Beim Studium Master in Critical Studies handelt es sich um ein künstlerisch-wissenschaftliches Studium. Es dauert vier Semester. Im letzten Semester wird eine künstlerisch-wissenschaftliche Projektarbeit entwickelt. Das Studium wird mit einem Master of Arts (MA) abgeschlossen.

Das Studium wendet sich sowohl an Studierende, die ein Diplom oder B.A. in einem kultur- bzw. geisteswissenschaftlichen Fach absolviert haben als auch solche, die in einem künstlerischen Fach einen entsprechenden Abschluss erreicht haben.

Das Studium verfolgt drei Lehrziele. Es soll auf ein wissenschaftliches Doktoratstudium, vor allem in den Kunst- und Kulturwissenschaften, sowie in kunst- und kulturpädagogischen Disziplinen und der Architektur vorbereiten. Es soll auf die Weiterführung künstlerischer Forschung etwa in einem Ph.D. in practice oder einem vergleichbaren Abschluss vorbereiten. Es soll auf die Tätigkeit in Praxisfeldern der künstlerischen und kulturellen Öffentlichkeiten vorbereiten, insbesondere auf allgemein journalistische, fach- und wissenschaftsjournalistische, kuratorische, archivarische, vermittelnde und andere Tätigkeiten.

Das Studium hat künstlerisch, wissenschaftlich-theoretische, propädeutisch-vorbereitende, praktische und solche Teile, in denen die Praxisformen gezielt vermischt und ihre klare Demarkation infrage gestellt werden.

Das Studium besteht aus fünf Modulen. In jedem dieser Module werden während der ersten drei Semester Lehrveranstaltungen belegt. Im ersten Modul schließen sich die Studierenden individuell dem künstlerischen Unterricht am Institut für Bildende Kunst an und nehmen in begrenzten Umfang an regulären künstlerischen Lehrveranstaltungen teil. Im zweiten Modul entwickeln sie im Projektstudium mit je zwei Lehrenden aus unterschiedlichen Disziplinen künstlerisch-wissenschaftliche Ansätze. Im dritten wählen sie zwischen Seminaren des Instituts für Kunst- und Kulturwissenschaft. Im vierten Modul belegen sie eine praxisorientierte Veranstaltung, die von externen Spezialist_innen geleitet werden. Im fünften werden sie in Techniken wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt. Im vierten Semester wird das Master-Projekt entwickelt.

Das Studium Master in Critical Studies orientiert sich an den kritischen Traditionen des 20. Jahrhunderts (von Frankfurter Schule und Psychoanalyse über Neue Linke, Poststrukturalismus und Dekonstruktion), erweitert um jene Entwicklungen, Verzweigungen und Problematisierungen kritischer Positionen, die u.a. von den Gender Studies, den Postcolonial Studies, Subaltern Studies, Cultural Studies und Queer Studies in den letzten Jahrzehnten inspiriert worden sind. Darüber hinaus werden Ansätze in diesem Zusammenhang entwickelter neuer Theorien des Visuellen, der Medialitäten, der Öffentlichkeit und des Sozialen behandelt werden - durchweg im Zusammenhang mit künstlerischen Verfahren.

Die Studierenden werden in kleinen Teams und Gruppen arbeiten, mit selten mehr als zehn Personen. Betreut werden sie aus einem großen Pool von Lehrenden fast aller Institute des Hauses.