Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Datum | 29.09.2014, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Atelierhaus, Lehargasse 8, 1060 Wien, Prospekthof, Tor 2

Der Alumniverein der Akademie der bildenden Künste Wien und Christine Bärnthaler / OFROOM laden internationale Innovationsträger_innen aus Europa ein, im Pecha Kucha Format (20 Folien, je 20 sek Sprechzeit = 6 min 40 sek pro Vortrag) neue Materialien und Produkte für Architektur vorzustellen.

Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten unter cb@ofroom.at

Anschließend: Networking, OFROOM Materialschau und Flying Buffet

  Fotocredit: Christine Bärnthaler  

VORTRAGENDE UND THEMEN

Wolfgang Rieder
CONCRETE BIONICS - www.rieder.cc

Concrete bionics ist die neueste Entwicklung bei Rieder. Mittels integrierter Kapillarverrohrung werde Betonelemente thermisch aktiviert. Der bekanntlich gut als Speichermasse fungierende Beton wird über die Schlankheit der Dimension seiner Trägheit enthoben und in ein (relativ)schnell reagierendes Heiz/Kühl-System gewandelt. Anders als bei der Betonkernaktivierung arbeitet Concrete bionics direkt mit der Nutzung von Sonnenenergie an der Fassade oder im Außenraum. Erste Anwendungsbereiche und Wirkungsgrade sind sehr vielversprechend und zeigen in Richtung Energieautarkie.

Felix Zabel
ARCHITEKTUR LED GLAS - www.lightglass.net

Wird sich Architektur in den kommenden Jahrzehnten elementar verändern? Das Wiener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Lightglass beantwortet die Frage mit einem klaren JA. Lightglass bietet transparente Fenstergläser die eingeschaltet gleichmäßig leuchten und Licht also als architektonisches Element einbringen. Das Maximalformat einer solchen Scheibe beträgt 1300 x 3000 mm. Die Lichtgläsersind sowohl für den Fassadenbau wie auch im Innenraum anwendbar.

Michael Wolf
WOHNUNGSTRENNWAND - www.wolf-bavaria.com

Wolf Bavaria wurde vor 3 Jahren bereits mit der Low-Tech Akustikplatte PhoneStar in unserem Programm vorgestellt. Sand in Wellkarton. Die Platte hat sich in der Zwischenzeit als Schalldämmung gut bewährt und bietet mit neuen Versionen auch wieder neue Qualitäten. Was jedoch ganz frisch aus der Prüfung kommt, ist eine Wohnungstrennwand mit nur 12 cm.

Jan Zimmermann
PUR BODEN - www.mondigroup.com

Mondi ist bekannt als ein international agierendes Verpackungs- und Papierunternehmen. Eine vergleichsweise kleine Abteilung des Konzerns beschäftigt sich jedoch mit Kunststoffen, Folien aus Polypropylen und Polyurethan. Während die PP Folien vorrangig in der Automobilindustrie zur Anwendung kommen, sollen die dünnen PUR Folien künftig als Bodenbelag die Architektur erobern. Für den neuen OFROOM(Dampfschiffstraße 6 - Eröffnung: 30.09.) wurde von Mondi ein völlig neuartiger Bodenbelag entwickelt.

Johann Aigner
DEKORFOLIEN - www.hueck-folien.at

In den letzten Jahren haben sich sehr viele Unternehmen sehr bemüht, die schönsten Hochglanz-Oberflächen zu entwickeln, genau genommen wird von Spiegelglanz-Oberflächen gesprochen. Hueck Folien stellt sie alle in den Schatten. Die Glanzqualität ist hochkratzfest, schmutzunempfindlich und resistent gegen Fingerabdrücke. Ein Kratztest mit dem Schlüssel geht ohne die geringste Beschädigung aus!

N.N.
LED - www.nimbus-group.com

Ein kontemporäres Beleuchtungskonzept basiert auf LED. Bis zu 80% des Energieverbrauchs der Beleuchtung können mit LED eingespart werden und in Bälde werden kaum mehr alternative Beleuchtungskörper angeboten werden. Während die meisten Unternehmen der Lichtbranche gerade erst beginnen, LED Leuchten anzubieten, hat Nimbus bereits ca. 8.000 LED-Projekte realisiert (seit 2006), darunter z.B.auch mehrere Teilnahmen im Solar Decathlon.

Edwin Lingg (Li&Co AG)
FERTIGBÖDEN - www.wohnkork.at

Wohnkork ist ein Traditionsunternehmen in der Steiermark. Das Unternehmen startete mit der manuellen Einfärbung von Korkböden. Noch heute ist diese Manufaktur einzigartig. Hinzu gekommen ist jedoch eine intensive Zusammenarbeit mit der schweizer Innovationsschmiede Lico. Lico entwickelt Fertigböden. Nach dem Prinzip der Verbundwerkstoffindustrie wird über den Schichtaufbau eine definierte Qualität des Fußbodens gestaltet. Die verwendeten Materialien in der Unterkonstruktion wechseln je nach Anforderung, ebenso wie die hoch belastbaren Oberflächen, egal ob Naturstein, Leder, Digitaldruck, Kork, etc.


Permalink