Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
Eröffnung | 06.11.2007, 19.00 h
Ausstellungsdauer | 07.11.2007 - 09.11.2007
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien, Demonstrationsraum, Aula

Täglich 11.00 - 18.00 h | Eintritt frei

 

© Caroline Heider: Österreichfahne (Detail), Baumwolle, 75 x 175 cm; courtesy Museum Moderner Kunst Kärnten, 2005-2006

 

06.11.2007, 19.00 h
Begrüßung und Einleitung: Matthias Herrmann
Einleitung: Diana Baldon

MP3 (6.06 min - 4,2 MB )  Matthias Herrmann
MP3 (3.32 min - 2,4 MB)   Diana Baldon

07.11.2007, 16.00 h
Caroline Heider im Gespräch mit Andreas Spiegl, Vizerektor für Lehre und Forschung der Akademie

Heider setzt sich in ihren vielseitigen Arbeiten kritisch mit dem kulturellen Kontext auseinander, in dem sie präsentiert werden. In ihrer Fotoserie "Faltbilder", einem Work in Progress, imitiert sie formal den Stil der kommerziellen Mode- und Werbefotografie. Ihre Bilder werden jedoch durch Falten wie in Kleidern verändert, welche die Sujets dem Kameraauge entziehen. Die Inhalte schwanken infolgedessen, werden verwandelt, bis sie sich ins Groteske kehren, wodurch die hierarchische Ordnung von Vordergrund und Hintergrund durcheinandergerät, was dem Betrachter bewusst macht, wie das den Raum in Bildern beherrscht. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Heiders Interesse für die berühmte Figur von Collodis Kinderbuch. Im Unterschied zu Pinocchio allerdings, der mit seinen Lügen keinen Zweck verfolgt, bezieht sich Heider in ihren Arbeiten auf harmlose Lügen, die eine Kulturgeschichte umreißen, der zufolge Bilder nicht mehr produziert werden, um zu überzeugen oder, letzten Endes, zu lügen, sondern um zu beeindrucken. Sie passt das Ende der Pinocchio-Geschichte den materiellen Gegebenheiten des Demoraums an, indem sie dessen Holzkonstruktion mit einer zu einem Ast verlängerten Nase durchstößt. (DB)

Übersetzung: Wolfgang Astelbauer

Haider3 © Caroline Heider: Like a model, No. 3, Print gefaltet, 70 x 100 cm, 2007

Caroline Heider
Geboren 1978 in München, lebt in Wien
Ausbildung | 1998-2000 Studium der Kunstgeschichte in München und Wien | seit 2001 Studium an der Filmakademie Wien | seit 2003 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Eva Schlegel, Matthias Herrmann und Josephine Pryde | 2007 Studium an der Glasgow School of Art

Ausstellungen (Auswahl) | 2004 Museum in Progress "Standard Museum", Hauptbibliothek "Licht:Gürtel Wettbewerb" | 2005 Projektstipendium des Bundeskanzleramts, Diagonale Festival des österreichischen Films, Bawag-Kunstfoyer - Brot und Rosen (Frauenpositionen), Betonsalon Paris "étiquette", Krinzinger Projekte
"I can see clearly now" und "Leica Wettbewerb auf der Suche nach Bresson", Kunsthalle Krems "Real - junges Österreich" | 2006 Kunst- haus Graz "Erzählungen -35/65+", Palais Lichtenstein (Feldkirch) "Forma Corporis" | 2007 Blickwechsel, Museum Moderner Kunst Kärnten, Displaced-Junge Fotografie Wien-, Fotohof Salzburg, ab 27.11.2007

Eröffnung_Heider Diana Baldon, Caroline Heider und Matthias Herrmann bei der Eröffnung von Caroline Heiders "White lies", 06.11.2007
Foto: Akademie der bildenden Künste Wien

Heider3 Caroline Heider im Gespräch mit Andreas Spiegl über ihre Ausstellung "White lies", 07.11.2007
Foto: Akademie der bildenden Künste Wien

Rohrauer_Foto_DR Ausstellungsansicht "White lies" von Caroline Heider
Foto: Claudia Rohrauer

Heider4 Ausstellungsansicht "White lies" von Caroline Heider
Foto: Caroline Heider

Heider6 Ausstellungsansicht "White lies" von Caroline Heider
Foto: Caroline Heider

Heider5 Ausstellungsansicht "White lies" von Caroline Heider
Foto: Caroline Heider


Permalink