Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Ausstellung | 20.04.2021 - 15.08.2021
Ort | Kunsthistorisches Museum Wien, Raum XXI, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

Die Akademie der bildenden Künste Wien schrieb 2019 in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien und dem Verein zur generationsübergreifenden Kunst- & Kulturförderung einen Wettbewerb für Studierende aus. Die Gewinner_innen Patrizia Ruthensteiner, Yul Koh & Sophie Anna Stadler und Theodor Maier präsentieren nun ihre Arbeiten. Die Schau maybe manifested wird voraussichtlich ab 20. April im Kunsthistorischen Museum zu sehen.

Täglich außer Montag
10 – 18 Uhr

 

Patrizia Ruthensteiner, Pennae, 2019/20, Federkrone: Marienkronen, Flügel,Federstahl und Draht; Falkenhauben: patinierte Kronen aus Kupfer, Messing und Stahl, Stahlfedern auf Membran, Stoff, Leder, © Patrizia Ruthensteiner

 

Auf kühne Weise bringt die Ausstellung die Reichskrone und die sogenannte Gregorplatte, zwei über 1000 Jahre alte Hauptwerke der abendländischen Kulturgeschichte, mit Werken von Studierenden und Absolvent*innen der jüngeren Vergangenheit zusammen. Damit wird der erstmals 1878 an das Kunsthistorische Museum formulierte Auftrag, »Zeugniss von dem Kunstsinn und der Munificenz [Freigebigkeit] abzulegen, mit welchen die Herrscher Österreichs von jeher bestrebt waren, Kunst und Wissenschaft zu pflegen und zu unterstützen«, zeitgemäß neu interpretiert: Es bietet einer offenen Gesellschaft Raum für Diskussionen über Tradition und Neuerung.

Pennae

Patrizia Ruthensteiner beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Symbolik von Herrschaftszeichen und deren Funktion zur Legitimierung von Rang, Status und Territorium. Ein Flügelschwarm umkreist zwei übereinander angeordnete Marienkronen. Er verhüllt so die Identität einer möglichen Träger*in und verunmöglicht den Blickkontakt zwischen ihr und der Betrachter*in. Seitlich stehen acht für Menschen konzipierte Falkenhauben mit unterschiedlichen Kronen. Setzt man sie sich auf, ist einem die Sicht genommen, aber man hört den Klang der Metallfedern, die auf einer Membran befestigt und in die Kronen integriert sind. Der Falke gilt als Aristokrat der Lüfte, als der Bote zwischen Himmel und Erde, als der Vermittler zwischen Profanem und Sakralem, der die Grenze zwischen Diesseits und Jenseits überfliegen kann.

Dank an Stefan Voglsinger (Setzkasten Wien - soundtechnische Beratung), Lona Gaikis (Czirp Czirp), Wolfgang Salomon, Ilayda Hazneci, Lisa-Maria Ernst, Mael Blau, Geflügel Weiß, Wagramgeflügel, Anna Ruthensteiner, Judith Ruthensteiner

Zwei Frauen sitzen Rücken an Rücken in karierten Anzügen auf einer Holzbank. Zwischen ihren Köpfen sieht man im Hintergrund eine Krone. Yul Koh & Sophie Anna Stadler, Definitionen der Deutungsmacht I Maybe I manifested it, 2019/20, Foto: Laura Ettel 

Maybe I manifested it

Die Videoarbeit von Yul Koh & Sophie Anna Stadler, der die Ausstellung ihren Titel verdankt, zeigt die Künstlerinnen als doppelköpfiges Hybridwesen aus geistlicher und weltlicher Macht, beim Versuch sich der Reichskrone zu nähern, sich ins Museum einzufügen, sich in die Geschichte einzuordnen oder sich auch dagegen zu sträuben. Durch das Unterbrechen von eigenen Aufnahmen mit Found Footage (gefundenem Filmmaterial) entsteht ein Teppich aus verschiedenen Wahrnehmungs- und Referenzebenen, eine Art Bewusstseinsstrom, der die Betrachter_innen einlädt, zu assoziieren.

Mehrere handgeschriebene Blätter auf einer Fläche ausgebreitet Theodor Maier, Präfationen I, 2019/20 

Präfationen I

Papst Gregor I. schreibt über ein Buch gebeugt. Er schreibt, was ihm die Taube auf seiner Schulter ins Ohr flüstert. Seine Kopisten schreiben ab, was er geschrieben hat. Aus dem Thema der Darstellung der Gregorplatte geht eine Schreibübung des Künstlers hervor: Gebeugt über ein Blatt Papier, anstelle verknüpfter Schlaufen das Ziehen von Linien dem Lineal entlang, das Abschreiben und das Aneinanderreihen von Vorwörtern mittels Abzählen  der Wortlängen, während die Sommertage entlang der Sonntage im Jahreskreis verstreichen. Als Gewebe legen sich die Gebete unter dem Durchschreibepapier nieder, folgen der Richtung der Zeilen, formen ein Kapitel.


Permalink