Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Kurator_innen-Trio Raqs Media Collective aus Delhi konzipiert Eröffnungsausstellung der Akademie der bildenden Künste Wien zur Rückübersiedelung an den Schillerplatz im Herbst 2021

Die Akademie der bildenden Künste Wien freut sich, das international tätige, indische Kurator_innentrio Raqs Media Collective für ihre Eröffnungsausstellung nach der Rückübersiedlung an den Schillerplatz im Herbst 2021 gewonnen zu haben. Jeebesh Bagchi, Monica Narula und Shuddhabrata Sengupta sind eingeladen, einen externen Blick auf die Sammlungen der Akademie zu werfen und ihre thematische Neuausrichtung zu begleiten, sie aber auch mit dem aktuellen, zeitgenössischen Kunstschaffen in Bezug zu setzen.

Mehr
]a[
50 Jahre Sexualpädagogik an Schulen

Ein Forscher_innenteam an der Akademie der bildenden Künste Wien empfiehlt fächerübergreifende Vermittlung und entwickelt Unterrichtsmaterialien für einen positiven und vielfältigen Zugang zu Beziehungen, Begehren und Sexualität.

Mehr
]a[
Eröffnung Herbstausstellungen 2020

Aktuell sind die Ausstellungen in der Eschenbachgasse sowie das Abild Forum am Getreidemarkt aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmen geschlossen.

Ab 23. Oktober 2020 sind in der Eschenbachgasse 11 im Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien die Gruppenausstellungen New Views on Same-Olds, die xposit-Präsentation von Raffaela Bielesch mit dem Titel Ja, ist noch da! zu sehen. Um die Ecke am Getreidemarkt ist erstmals das neue Akbild Forum zu besuchen, für das Studierende der Akademie eine Gesamtgestaltung mit dem Titel poodle orange bin ich aufgewacht erarbeitet haben. Die Eröffnung aller Präsentationen findet am 22. Oktober zwischen 16.00 h und 20.00 h statt.

Mehr
]a[
Geschichten traumatischer Vergangenheiten – Gegenarchive für künftige Erinnerungen

(Stories of Traumatic Pasts: Counter-Archives for Future Memories)

Die Ausstellung im Weltmuseum ist leider im Moment aufgrund der aktuellen COVID-19-Schutzmaßnahmen geschlossen.

Die Ausstellung der Akademie der bildenden Künste Wien ist Teil des am Haus angesiedelten FWF Forschungsprojektes „Genealogie der Amnesie“

Die Ausstellung „Geschichten traumatischer Vergangenheiten – Gegenarchive künftiger Erinnerungen“ thematisiert das systematische Verschweigen und Vergessen von Kolonialismus in Belgien, des Nationalsozialismus und des Holocaust im österreichischen Raum während der Zeit des Nationalsozialismus und den Genozid während des Krieges im ehemaligen Jugoslawien. Diese drei europäischen Regionen, ihre Geschichten und ihre teilweise immer noch gegenwärtige „kollektive Amnesie“ in Bezug auf die traumatischen Vergangenheiten stehen im kritischen Fokus der Präsentation. Die gezeigten künstlerischen Positionen sind Interventionen in Gegenwart und Zukunft und bilden Gegenerzählungen gegen das Vergessen. Oft von Künstler_innen geschaffen die in Ihren Herkunftsländern kein Gehör für ihre kritischen Zugänge finden, legen die Arbeiten die Pluralität des Denkens, der Gemeinschaft, der Geschichte und der Erzählungen frei und beleuchten die Allianzen von Erinnerungen und Geschichte. 

Mehr
]a[
Birgit-Jürgenssen-Preisträger_ 2020: Jannik Franzen

Den mit 5.000 Euro dotierten Birgit-Jürgenssen-Preis erhält in diesem Jahr Jannik Franzen. Mit Jannik Franzen wird ein_ Künstler_ ausgezeichnet, dessen_ Arbeit filmische Analysen und performative Elemente auf komplexe Art und Weise verknüpft. Der_ Künstler_ bewegt sich mit seinen filmischen Arbeiten in Museen, Ausstellungen oder auch der Akademie der bildenden Künste Wien, untersucht dabei immer das Verhältnis von Körper und Raum und stellt sie dem institutionellen Rahmen gegenüber. Die Institutionen treten in Franzens Arbeiten als aktive Protagonist_innen auf, deren fragwürdiges politisches Handeln deutlich gemacht wird – wie zum Beispiel die Bedeutung künstlerischer Methoden für die Herstellung rassistischer Propaganda („Wien-Liberec“) oder auch kolonialer Forschung („Körper formen“). Gemeinsam ist allen Arbeiten von Jannik Franzen, dass normierte, historische Erzählungen als immer noch unhinterfragter Teil unserer gegenwärtigen, institutionellen Strukturen und Geschichtswahrnehmung.

Mehr
1 2 3 4 Weiter
Permalink