Skip to content. Skip to navigation.

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Axel Thallemer, FRSA
Dekan des Institutes für Raum und Design und Leiter der Abteilung Industrial Design
Universität für industrielle und künstlerische Gestaltung Linz
Donnerstag, 15.12.2005, 19.00 h
M 13, Akademie der bildenden Künste Wien, Schillerplatz 3, 1010 Wien

Flächen- und Raumtragwerke aus technischen Textilien können mittels Fluiden vorgespannt werden, so daß die an sich biegeschlaffen Baumaterialien lastabtragende Funktionen übernehmen können. Dabei ist die Formfindung mittels Computer von entscheidender Bedeutung, um komplexe Endgeometrien im voraus sicher simulieren und exakt definieren zu können. Ohne diese 2D/3D-Wandlung kann weder die gewünschte Freiformfläche gestaltet, noch die Zuschnittsermittlung für die Konfektionierung geleistet werden. Dies ist der eigentliche Grund, weshalb nicht früher jene Bauweise realisiert werden konnte.
Axel Thallemer, geboren 1959 in München. Dort Studium der Philosophie und an der Akademie der Bildenden Künste „Diplom-Ingenieur". DAAD Postgraduiertenstipendium für unternehmerischen Designer in NYC / Manhattan, USA. Nach Professuren in München und Hamburg, ab 2004 Leitung des Studienganges Industrial Design an der Universität für industrielle und künstlerische Gestaltung, Linz, Oberösterreich sowie Institutsvorstand der Studienrichtungen Architektur, Städtebau und Raumplanung, Raumgestaltung sowie Werkerziehung. Gastprofessuren an der Universität von Houston, Texas, USA sowie an den Akademien für Bildende Künste und Design in Guangzhou, Canton und der Tsinghua Universität Peking, China.
Erstes Engagement in einer Hamburger Marken- und Identity-Agentur, anschließend 5 Jahre als Design-Ingenieur im Styling Studio der Porsche AG. 1994 Gründung und Leitung von Corporate Design für langlebige Investitionsgüter und Komponenten der Industrieautomatisierung. Ab 2004 selbständig mit „... innovation input by team Airena®!"
2002 Ruf in die 1754 gegründete Royal Society of Arts, London.

Im Rahmen der Vortragsreihe "Rethinking Geometries"
Veranstalter: Institut für Kunst und Architektur

The winter term lecture series aims to focus on recent developments in advanced geometry and to speculate on its impact on the discipline of Architecture.
While geometry has always constituted one of the architect's most basic tools, a renewed interest in advanced geometry in Architecture has emerged in recent years.
This renaissance is largely due to the advancement of two fields: the development of digital technologies in both modelling and representation on the one hand and the development of new materials, fabrication techniques and assembly on the other.
Computer technologies have expanded possibilities to generate and describe complex geometries (be it non-euclidean, anexact or computational geometries). Surface topologies and double-curvature, tiling and subdividing algorithms have grown to be more than mere theoretical or analogue models, but viable and conceivable models within the architectural practice. Due to this tendency, disciplines that genuinely deal with complex geometries, like mathematics and physics, gain increasing attention in the field of architecture.
Furthermore, new digital tools and methods have recently triggered advancements and innovations in fabrication techniques and new material technology. Complex geometries are simultaneously being investigated on a microscopic scale in order to enhance specific material performances. Advanced geometries have thus entered the realm of actual and materialized architecture.

Weitere Vorträge der Reihe:

30.11.2005, 19.00 h, M 13
Johannes Wallner
Professor
Institute of Discrete Mathematics und Geometry, TU Wien

10.01.2006, 19.00 h, Aula
Chris Williams
Structural engineer and senior lecturer
University of Bath

17.01.2006, 19.00 h, Aula
François Roche
Architect
R&Sie(n), Paris

24.01.2006, 19.00 h, Aula
Preston Scott Cohen
Architect and Professor
Harvard University Graduate School of Design

Kontakt:
Antje Lehn

www.akbild.ac.at/ika
Permalink