Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.

"Gendern heißt ändern!"
Donnerstag, 14.12.2006, 14.00 - 18.00 h
Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste, Lehárgasse 8, 1060 Wien
Mehrzwecksaal, 2. Stock (rechts)

"Gendern heißt ändern!"

Referentinnen:
Birgit Buchinger, Ulrike Gschwandtner 
(Solution, Sozialforschung & Entwicklung)
Beate Knoll (Knoll & Szalai OEG, Technisches Büro für Landschaftsplanung und Unternehmensberatung, Projekt: "Gender in die Lehre")

Moderation: Andreas Spiegl (Akademie der bildenden Künste Wien)

Gender Mainstreaming als Organisations-Entwicklungs-Prozess Die Implementierung von Gender Mainstreaming als umfassende Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter stellt für viele Organisationen eine Herausforderung dar. Der Top-Down-Beschluss, Gender Mainstreaming in der eigenen Organisation umsetzen zu wollen, hat meist viele Fragen und offene Punkte zur Folge. Die Referentinnen Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner plädieren dafür, Gender Mainstreaming als Organisations-Entwicklungs-Prozess anzulegen, um nicht bei der Abhaltung von Gender Trainings für Führungskräfte stecken zu bleiben, was viele Organisationen als unbefriedigend erleben. Neben einer Einführung zu Organisationsentwicklung wird anhand praktischer Beispiele - unter anderem zum Projekt Delta 3 - gezeigt, welche fördernden und hemmenden Faktoren bei der Umsetzung von Gender Mainstreaming auftreten können und welche umfassenden kulturellen, personalentwicklerischen und organisationalen Änderungen ein derartiger Prozess mit sich bringen kann und welchen Nutzen dies für die einzelnen Organisationen und deren MitarbeiterInnen haben kann.

Gender in die Lehre - ein Projekt an der TU Wien (http://frauen.tuwien.ac.at) Das Projekt "Gender in die Lehre" (GiL) an der TU Wien ist ein Projekt der Koordinationsstelle für Frauenförderung und Gender Studies TU Wien in Kooperation mit Dipl. Ingin Sonja Hnilica und Knoll Szalai Technisches Büro für Landschaftsplanung und Unternehmensberatung. GiL (Okt. 2005 - Dez. 2007) ist das erste Projekt in Österreich, das sich konkret mit dem Zusammenhang von Gender und zwei ausgewählten Studienrichtungen - nämlich Elektrotechnik und Technische Physik - an einer Technischen Universität umfassend auseinander setzt, für eine Sensibilisierung auf unterschiedlichen Ebenen sorgt sowie konkrete Handlungsempfehlungen zur Implementierung von Gender in die Lehre entwickelt. Eine quantitative Genderanalyse, mit der sich die Situation von StudienanfängerInnen, AbbrecherInnen, AbsolventInnen, dem wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Personal zumindest zahlenmäßig besser einschätzten lässt, stand am Beginn des Projektes. Ausgehend von dieser Basis werden nun Handlungsempfehlungen entwickelt und Maßnahmen auf unterschiedlichen Ebenen, auf denen Gender wirksam wird und ist, umgesetzt: Zu diesen Ebenen zählen u.a. der Studien- und Berufsalltag, die öffentliche Repräsentation der Studienrichtungen sowie die Beschäftigung mit Lehrformen, curricularen Inhalten und Fachkulturen. Im Rahmen der Lecture wird eine Zwischenbilanz des Projekts gezogen sowie die Möglichkeiten und Grenzen von GiL aufgezeigt.

Birgit Buchinger, Drin phil., Politikwissenschafterin und Trainerin Langjährige Forschungs- und Evaluierungserfahrung in den Bereichen Personal-, Organisations- und Unternehmensberatung in öffentlichen und privaten Einrichtungen und Unternehmen. Seit 1996 geschäftsführende Gesellschafterin der Firma Solution, Sozialforschung & Entwicklung, gemeinsam mit Maga Ulrike Gschwandtner: www.solution.co.at

Ulrike Gschwandtner, Maga phil., Sozialwissenschafterin und Trainerin Langjährige Forschungs-, Evaluierungs- und Beratungserfahrung in den Bereichen Arbeitswelt, Frauen- und Genderforschung, Gender Mainstreaming, politische Partizipation und soziale Infrastruktur. Seit 1996 geschäftsführende Gesellschafterin der Firma Solution, Sozialforschung & Entwicklung, gemeinsam mit Drin Birgit Buchinger. Politisch aktiv in der Vorbereitungsgruppe zum Austrian Social Forum, zentrales Interesse liegt dabei auf der Frage der Geschlechterdemokratie und der politischer Partizipation.

Bente Knoll, Drin techn., Dipl.-Ing, Landschafts- und Verkehrsplanerin, Geschäftsführende Gesellschafterin der Knoll & Szalai OEG. Technisches Büro für Landschaftsplanung und Unternehmensberatung: www.knollszalai.at, Lehrbeauftragte an den Universitäten Wien, Salzburg, Klagenfurt und an der Technischen Universität Wien, Mitherausgeberin der "Koryphäe. Medium für feministische Naturwissenschaft und Technik"

Konzipiert und organisiert von der Akademie der bildenden Künste im Rahmen des e-Strategie-Projektes www.delta3.at Eine Kooperation der Akademie der bildenden Künste Wien, Technischer Universität Wien & Universität für Bodenkultur Wien

eGender - Delta 3

Projektleitung: Bettina Henkel
Projektkoordination: Jakob Krameritsch
Projektassistenz: Ana Hoffner
Konzeption gemeinsam mit Andreas Spiegl

Kontakt und nähere Informationen

Akademie der bildenden Künste Wien
Schillerplatz 3, A - 1010 Wien
t 0043-1-58816-242
f 0043-1-58816-186
egender@akbild.ac.at
http://egender.akbild.ac.at

Das Projekt Delta 3 ist unterstützt mit Mitteln des bm:bwk im Rahmen der Ausschreibung eLearning/eTeaching-Strategien an Universitäten und Fachhochschulen.


Permalink