Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.
Vortrag | 21.05.2007, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Lehargasse 6-8, 1060 Wien, EG Nord

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet die Akademie der bildenden Künste Wien in Zusammenarbeit mit Zumtobel die Otto Wagner-Lecture. Diese Jahr wurde mit Carme Pinós eine Architektin mit internationalem Profil eingeladen, deren Bauten sich insbesondere aus ihrem geographischen und sozialen Kontext erklären.

 

Torre Cube
© Carme Pinós

 

Vortrag in englischer Sprache

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet die Akademie der bildenden Künste Wien in Zusammenarbeit mit Zumtobel die Otto Wagner-Lecture. Diese Jahr wurde mit Carme Pinós eine Architektin mit internationalem Profil eingeladen, deren Bauten sich insbesondere aus ihrem geographischen und sozialen Kontext erklären.

Piazza     Plaza Gardunya
© Carme Pinós  
 

Carme Pinós studierte Architektur an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura in Barcelona. Von 1982 bis 1991 arbeitete sie in Partnerschaft mit Enric Miralles, seit 1991 führt sie ihr eigenes Büro in Barcelona. Die bekanntesten Projekte aus der Zusammenarbeit mit Miralles sind die Bogenschießanlage für die olympischen Spiele in Barcelona 1992 und der Friedhof in Igualada.
Das Estudio Carme Pinós übernahm und realisierte einige Projekte aus der Partnerschaft mit Miralles, so wie die Schule mit Internat in Morella, für die Carme Pinós 1995 den spanischen Nationalpreis für Architektur verliehen bekam. Pinós Büro widmet sich sehr unterschiedlichen Bauaufgaben, unter anderem einer Fußgängerbrücke in Petrer, der La Serra Schule in Mollerusa, der Plaza España in Palma de Mallorca und der Kunstschule La Massana. Ihr Hauptwerk findet sich in Spanien, hier zeigt sich auch ihre Stärke im Bezug zum Ort und zur Landschaft. Jedoch umfasst ihr Werk auch internationale Projekte, wie beispielsweise den international bekannten Torre Cube in Guadalajara, Mexiko. Prägnante Form und intelligenter Umgang mit den klimatischen Bedingungen zeigen auch hier die eigenständige Arbeitsweise der spanischen Architektin auf eindrucksvolle Weise.
Carme Pinós lehrte unter anderem an der Columbia University New York, der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, an der Harvard University Graduate School of Design und an der Academia di Architettura di Mendriso.

Im Rahmen von "Next Life" Vortragsreihe am Institut für Kunst und Architektur

Sommersemester 2007


Permalink