Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
Symposium | 05.06.2008 - 06.06.2008
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Lehárgasse 6, 1060 Wien, Mehrzwecksaal / Videolabor

Symposium organisiert vom Forschungslabor für Film und Fernsehen an der Akademie der bildenden Künste Wien
Konzept: Bettina Henkel
Organisation: Alan Cicmak, Friedemann Derschmidt, Richard Reisenberger

 

© Thomas Schindler 2008

 

Das Forschungslabor für Film und Fernsehen an der Akademie der bildenden Künste Wien widmet sich vor allem künstlerischen Untersuchungen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit forschungsbezogener Ausbildung stehen. Deshalb hat die Akademie ein neu und technisch gut ausgestattetes Hightechvideostudio eingerichtet, in dem High-Definition-Formate (HDCAM, HDV sowie bald auf den Markt kommende Formate) produziert werden können. Das Studio verfügt über zahlreiche Videoanlagen und bietet genügend Platz sowie gute Bedingungen für die Postproduktion.

Bild 1   © Simona Reisch / Angelika Stadler
Setfotografie vom Foschungsprojekt Mark Lewis, 2008
 

Um die Möglichkeiten künstlerischer Forschung in Theorie und Praxis im Bereich der neuen Medien auf höchstem künstlerischem und technischem Niveau ausloten und fördern zu können, setzen Akademie und Forschungslabor jährlich ein Projekt fest, für das alle technischen Ressourcen des Medienlabors in vollem Umfang zugänglich sind. Deshalb wurde das Konzept entwickelt, sechs vom Beirat des Forschungslabors gewählte Kuratoren einzuladen, einen Künstler oder eine Künstlergruppe für das Projekt zu empfehlen. Die empfohlenen Personen präsentieren am 5. und 6. Juni in der Akademie ihre Arbeit und ihren Projektvorschlag. Der Beirat wählt aus den präsentierten Projekten eines aus, das dann im Kontext des Forschungslabors realisiert wird.

Bild 2   © Simona Reisch / Angelika Stadler
Setfotografie vom Foschungsprojekt Mark Lewis, 2008
 

Artistic Research − Example Given #1

"Example Given" ist eine Reihe von Vorträgen und Präsentationen künstlerischer Forschungsprojekte. Parallel zu der drei Ebenen umfassenden Struktur von Forschenden und Forschungsprojekten (Distinguished, Advanced, Junior) richten wir ein öffentliches Monitoring ein, dessen Organisation das Forschungslabor für Film und Fernsehen übernimmt. Alle Projekte werden nach einem bestimmten Verfahren vom Beirat des Forschungslabors oder von Verantwortlichen wie den beschriebenen Kuratoren nominiert. Auf Junior-Ebene, also für den Bereich der Forschungsstudenten der Akademie der bildenden Künste, sind Professoren für die Nominierung zuständig. Aus den Vorschlägen hat das externe Mitglied des Beirats sieben Studenten als Junior Researchers ausgewählt. Diese werden ihre Arbeiten wie die Advanced Researchers präsentieren.

Als erstes künstlerisches Forschungsprojekt in der Kategorie Distinguished hat der Beirat sich für eine Arbeit des in London lebenden kanadischen Künstlers Mark Lewis entschieden. Präsentiert werden sein Projekt und der Fortschritt künstlerischer Forschung im Hinblick auf Rückprojektionen im HDCAM-Videoformat. Kurz beleuchtet wird auch, was in diesem Fall forschungsbezogene Ausbildung heißt.

P1070095.JPG   © Simona Reisch / Angelika Stadler
Setfotografie vom Foschungsprojekt Mark Lewis, 2008
 

Programm

Donnerstag, 5. Juni 2008

10.30 Uhr Begrüßung und Einleitung
Stephan Schmidt-Wulffen (Rektor)
Andreas Spiegl (Vizerektor für Lehre und Forschung)
Bettina Henkel (Leiterin des Forschungslabors für Film und Fernsehen)

Präsentationen

11.30 Uhr: Maïder Fortuné
12.30 Uhr: Sefer Memisoglu
14.00 Uhr: Mittagspause
15.30 Uhr: Yael Bartana
17.00 h: "Artistic Research − Example Given #1"
Distinguished Research Project
"Rear Projection" (Rückprojektion [Arbeitstitel]) von Mark Lewis
Bettina Henkel, Mark Lewis, Ludwig Löckinger (Aufnahmeleiter)

Freitag, 6. Juni 2008

10.00 Uhr: Amar Kanwar: Online-Livepräsentation
11.30 Uhr: Ayreen Anastas und Rene Gabri

TeilnehmerInnen

Ayreen Anastas (IL) and Rene Gabri (IR)
Collaborative works and projects by Ayreen and Rene have emerged through their extensive work together at 16Beaver. Their recent text, audio, web, and video works have focused on the evolving legal and discursive shifts around different notions of security and the subsequent effects on everyday life. Their work comprises over 40 videos, which employ a range of genres and open up a rich map of questions linking intimate concerns and experiences with pressing social and political problems.

Yael Bartana (IL)
All of Bartana's works are characterized through its multi layered imagery and inimitable  practice of time editing while dealing with converting and transforming Israeli social congregations. The criticism of Bartana on Israeli society should be recognized as a portrait of a disappointed lover to its predicate, especially in recent works, in which sobriety is to be found in the observation of  Israeli reality.

Maïder Fortuné (FR)
lives and works in France. Her photography, video and graphic work concentrate on fiction revealed through her directing focus that cuts down the scenes to their bare essentials in which the aesthetic dimension is omni-present. The body takes the place of the story, which oscillates between tale and mystery.

Amar Kanwar (IN)
Emerging from the Indian sub continent, Amar Kanwar's films are complex, contemporary narratives that connect intimate personal spheres of existence to larger social political processes. The films link legends and ritual objects to new symbols and public events, which trigger emotional and intellectual disturbances in the viewer. Finding a contextual relationship with diverse audiences, Kanwar's work maps a journey of exploration revealing our relationship with the politics of power, violence, ecology, sexuality and justice.

Sefer Memisoglu (TR)
Memisoglu's art practice is received as an attitude of personal experience that has been shaped through working with various media, which are interrelated with each other. The 'time' and process of his production is defined by the means of expression and relational imagery at stake. The imagination functions as a tool of speech act that has been influenced by that very practice of production. Hence, the image that gets embodied as an object, describes a knowledge-object that desires to communicate through information sourcing from complex concepts.

"For my project in Vienna I will be staging a number of narrative scenes in the high definition studio in front of rear projected video images shot on location in Vienna. The locations include a night scene in the park next to the Prater (eg the 'Boxing Machine' and the 'Running Path') and the Prospekthof at the Semper Depot. The finished work(s) will combine these location images with the staged scenes using a method reminiscent of the traditional Hollywood film technology of Rear Projection." Mark Lewis


Permalink