Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
Datum | 17.11.2008, 19.00 h
Ort | Akademie der bildenden Künste Wien, Hauptgebäude, Schillerplatz 3, 1010 Wien, IKA Vortragssaal R211a, 2.OG

Vortrag Thomas Madreiter | Leiter der Abteilung MA18, Stadt Wien im Rahmen der Vortragsreihe “We built this city” am Institut für Kunst und Architektur Wintersemester 2008/09.

 

© enf-Architekten/MA 21A

 

Stadtplanung findet im Spannungsfeld zwischen Gestaltungs- und Regelungsansprüchen der Öffentlichen Planung im Interesse der BürgerInnen und Bürger und privaten Entwicklungsideen statt. Wie kann es nun eine moderne Stadtentwicklungsplanung anlegen diese beiden berechtigten Zielsetzungen optimal zu verwirklichen. Weder weiß der Planer alles, noch hat der Markt immer recht. Daher spricht viel dafür, im Rahmen kooperativer Entwicklungsverfahren öffentlichen Interessen unter Ausnützung privaten Engagement zu realisieren. Wien hat dazu im aktuellen STEP 05 das Instrument der Zielgebietsmanagements eingeführt, das versucht diesem Ansatz in lösungsorientierter Sicht zu entsprechen. Anhand von Beispielen soll eine Diskussion über die aktuellen Strategien der Stadt Wien im Stadtentwicklungsbereich ermöglicht werden.

Dipl.-Ing. Thomas Madreiter

Jahrgang 1967, in Radstadt (Salzburg) geboren. Studium der Raumplanung und Raumordnung an der Technischen Universität Wien. Danach ein Jahr Assistent am Institut für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik der Technischen Universität Wien bei Prof. Wilfried Schönbäck. Von 1995 bis 2001 in der Stadtplanung Wien u.a. mit dem Schwerpunkt Stadtentwicklungsmanagement befasst. Von 2001 bis Juni 2005 persönlicher Mitarbeiter vom Wiener Wirtschafts- und Finanzstadtrat, Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder. Seit Juli 2005 Leiter der Wiener Magistratsabteilung 18, zuständig für Stadtentwicklung und Stadtplanung.

Bisherige Vorträge

10/11/08, 19:00h, R211a
Norihito Nakatani, Architekturhistoriker, Tokyo
Tangled up in Green - The Tapestry of Japanese + Modern + Architecture and Cities

3/11/08, 19:00h, R211a
Renate Banik- Schweitzer
Städtebau | Blinder Fleck der Stadtentwicklung

Weitere Voträge:

17/11/08, 19:00h, R 211a
Thomas Madreiter
Head of Department MA18, Vienna
Stadtplanung in Wien: Ordnen und Entwickeln - ein scheinbarer Widerspruch

24/11/08, 19:00h, R 211a
Peter Trummer
Berlage Institute, Rotterdam
Associative Design & the Regimes of Urbanism

15/12/08, 19:00h, R 211a
Gabriele Reiterer
Architecture historian and researcher, Vienna
Europa urban - Architektur und Urbanismus in Südosteuropa

12/01/09, 19:00h, R 211a
Irénée Scalbert
Architecture critic, London
Cities and Markets

23/01/09, 18:00h, Aula
Roundtable
Flugfeld Aspern: eine Debatte um gegenwärtige Stadtplanungsstrategien in Wien

im Rahmen des Rundgangs an der Akademie der bildenden Künste Wien und in Kooperation mit der oegfa.

WE BUILT THIS CITY…

Architects build Cities, how?
Can we reduce the city as simply a collection of buildings, or do we need to distinguish between architecture and urbanism?
How can we ignore one if we are conceiving the other?
Is the city a system of buildings or is it a complex system, which allows for buildings to be arranged in an orderly or chaotic manner?
Some cities are more desirable to live in than others, why?
Some cities are more expensive t han others, why? | Some cities are easier to get around, why?
Some cities are models for others, why?
Some cities are greener than others, why?
Some cities are dormitories, why?
Some cities are struggling with their glorious past, why?
Some cities are grounds for experiments, why?
Some cities are divided by war, why?
Some cities are automobile cities, why?
Some cities are exploited by politics, why?
Some cities are more public than others, why?
Some cities are…

The lecture series 08/09 will explore the question of urbanity, and what makes the city of the 21st century a ground for another urbanism: We will debate the future possibilities of the metropolis. If Manhattan was the model of a retroactive manifesto, what could be the future of our urban living? And who is to build it?


Permalink