Skip to content. Skip to navigation.
]a[
Bewerbungsfrist | 31.12.2020

An der Akademie der bildenden Künste Wien gelangt folgende Stelle zur Ausschreibung:

Tenure-Track-Stelle
gemäß § 99 Abs 5 UG am Institut für das künstlerische Lehramt (IKL)
für Fachdidaktik materieller Kultur und sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit im Studienfach Gestaltung im Kontext - Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken mit dem Qualifizierungsziel der Habilitation oder habilitationsadäquaten Leistungen (gem. §27 KV) zum ehestmöglichen Eintritt im vollen Beschäftigungsausmaß. Das Arbeitsverhältnis ist auf die Dauer von 6 Jahren befristet.

Aufgabenbereiche:  
•    fachbezogene, wissenschaftlich und praxisgeleitete  Forschung  zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit materieller Kulturen mit Fokus auf der Entwicklung fachdidaktischer Theorien, Methoden und Vermittlungsformate für die Schule (Sekundarstufe)
•    zukunftsweisende Entwicklung des Studienfachs „Gestaltung im Kontext- Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken“ in der fachdidaktischen Forschung und Lehre
•    Erforschung von Formaten  für die Vermittlung ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit in der Sekundarstufe im Rahmen gestalterischer Lehr-, Lern und Unterrichtsforschung. Perspektiven dekolonisierender und queer-feministischer Design-, Globalisierungs-, Migrations- und Nachhaltigkeitsdiskurse sind hierfür zentral.
•    Mitarbeit bei und selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 4 SWS und von Prüfungen sowie Betreuung von Studierenden im Bereich Fachdidaktik/Schulpraxis
•    Entwicklung, Mitwirkung und Durchführung von (Drittmittel-) Forschungsprojekten  
•    Teilnahme an den Forschungsagenden bzw. Aufgaben in der Entwicklung und Erschließung der Künste des Instituts
•    regelmäßige Publikationen und Tagungsbeiträge
•    Mitwirkung   an   Organisations-,   Verwaltungs-   und   Gremienaufgaben   sowie   an  qualitätsentwickelnden und  Evaluierungsmaßnahmen

Anstellungsvoraussetzungen:
•    wissenschaftliches oder gestalterisch/künstlerisch-wissenschaftliches Doktorat (z.B. künstlerisches Lehramt, Design- oder Kunstpädagogik/-didaktik, Design, Mode, Urban Studies, Sozial- und Kulturwissenschaften)
•    ausgewiesene Expertisen  und ausgewiesene nationale und internationale Publikationen, Projekte und Forschungsarbeiten in einem oder mehreren Bezugsfeldern des Studienfaches „Gestaltung im Kontext – Unterrichtsfach Technisches und Textiles Werken“ (Design, Mode, Architektur/Stadtraum, Textil, Alltagskultur, Technik, Handwerk) und deren didaktischer Forschung
•    einschlägige internationale Erfahrungen an relevanten Kunst- und/oder Forschungsinstitutionen sowie eine (durch Kooperationen, Forschungs- oder Ausstellungspraxis sowie Publikationen) nachweisbare eigenständige international anerkannte Praxis künstlerischer oder forschender Art
•    Profilierung der Fachdidaktik im Kontext praxisbasierten gestalterischen Wissens
•    sehr gute Kenntnisse neuerer Theorien, Methoden und Praktiken der Fachdidaktik und der Vermittlung von Gestaltung
•    Nachweis der Abhaltung von Lehrveranstaltungen im tertiären Bereich im Ausmaß von mindestens zwei Semestern
•    Nachweis der mehrjährigen Tätigkeit als Lehrende_r in der Sekundarstufe
•    Einreichung eines Abstracts (max. 10.000 Zeichen) mit den inhaltlichen Schwerpunkten, der Forschungsfrage, sowie den theoretischen und methodischen Bezügen zu materieller Kultur, Nachhaltigkeit, praxisbasiertem Wissen und Fachdidaktik
•    sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse  
•    Gender- und diskriminierungskritische Kompetenz
•    Teamfähigkeit

Der monatliche Bruttobezug nach dem Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer_innen der Universitäten in der Gehaltsgruppe B1|Post-Doc-Stelle beträgt derzeit bei vollem Beschäftigungsausmaß Euro 3.889,5. Nach Abschluss einer Qualifizierungsvereinbarung erfolgt eine Überstellung in die Gehaltsgruppe A2 Assistenzprofessor_innen und nach Erfüllung der Qualifizierungsziele in die Gruppe der assoziierten Professor_innen.  

Interessent_innen bewerben sich inkl. Abstract (max. 10.000 Zeichen) bitte hier.

Die Akademie der bildenden Künste Wien strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen an und ersucht nachdrücklich um Bewerbungen von qualifizierten Frauen. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen solange vorrangig aufgenommen, bis eine 50% Quote in der jeweiligen Personalkategorie erreicht worden ist. Weiters bemüht sich die Akademie um die Herstellung von möglichst barrierefreien Bewerbungs- und Arbeitsbedingungen. In diesem Rahmen unterstützt die Akademie aktiv die Bewerbung von Menschen mit Behinderungen. Bewerber_innen können sich im Vorfeld an die Personalabteilung oder die Behindertenvertrauenspersonen der Akademie wenden. Die Bewerber_innen haben keinen Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstanden sind.


Permalink