Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.

Professorin für Konzeptuelle Kunst
Mai 2003

In der Nachfolge von Renée Green wurde die Videokünstlerin und Philosophin Marina Grzinic (Ljubljana) zur Leiterin der Klasse für Konzeptuelle Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien berufen.
Ausschlaggebend für die Entscheidung war vor allem die diskursive und interdisziplinäre Arbeitsweise der Künstlerin wie auch ihre doppelte Qualifikation und Praxis als renommierte Videokünstlerin (in Zusammenarbeit mit Aina Smid) und als Theoretikerin, die sich auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Neuen Medien und Technologien spezialisiert hat.

Marina Grzinic ist Research Fellow im Bereich Ästhetik und Theorie der Neuen Medien und Technologien am Scientific and Research Center der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Ljubljana. Sie tritt ihre Professur für Konzeptuelle Kunst an der Akademie der bildenden Künste im Mai 2003 für zunächst 5 Jahre an.

© Borut Mauhler|Marina Grzinic   Marina Grzinic
© Borut Mauhler
 

Biographie Marina Grznic
geboren 1958.
Studium der Philosophie an der Universität Ljubljana | Promotion mit einer Dissertation über die "Philosophischen Aspekte der Virtuellen Realität und die Veränderung der Raum- und Zeit-Paradigmen in den 90er Jahren" | Marina Grzinic lebt in Ljubljana.

Seit 1982 Arbeit als Videokünstlerin in Zusammenarbeit mit Aina Smid | Zahlreiche Ausstellungs- und Festivalteilnahmen, u.a. 2003 Internationale Kurzfilmtage Oberhausen | 2001 100 Jahre Lacan, Sigmund Freud-Museum, Wien | 1999 After the Wall, Moderna Museet, Stockholm | Positionen, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien | Europa, Europa, 100 Jahre Avantgarde in Mittel- und Osteuropa | Zahlreiche internationale Auszeichnungen für Videokunst, u.a. Videonale Bonn 1992 | Deutscher Videokunst Preis / Multimediale 3, ZKM Karlsruhe 1993 | San Franciscó International Film Festival 1994 und 1995 | FIV Buenos Aires 1995 und Nürnberg 2000.

Marina Grzinic und Aina Smid, Troubles with Sex, Theory and History, Beitrag zur CD-Rom Artintact 4, ZKM, Karlsruhe 1997   Marina Grzinic und Aina Smid, Troubles with Sex, Theory and History, Beitrag zur CD-Rom Artintact 4, ZKM, Karlsruhe 1997  

mehr Information zur CD-Rom Artintact 4

1997/98 Postdoctoral Fellwoship for Research der Japan Society for the Advancement of Science in Tokyo | 2001 Apex Residency Program New York | Internationale Vortrags- und Lehrtätigkeit u.a. an der Duke University, USA; UCLA, Los Angeles, USA; San Francisco College of Art, USA; IMI, Osaka, Japan; Merz Akademie, Stuttgart, Deutschland.

Forschungsprojekte sind derzeit: Virtuelle und Ästhetische Konstitution des (Post)modernen Subjekts und seine politisch-philosphischen und epistemologischen Implikationen; Theorie der Virtualität und des Cyber-Space; Philosophie und Politik in der Postmoderne.

© Marina Grizinic|Still aus dem Video On the Flies from the Market Place, 2000   Still aus dem Video On the Flies from the Market Place, 2000
© Marina Grizinic
 

Zahlreiche Publikationen, u.a. "Exposure Time, the Aura and Telerobotics", in: The Robot in the Garden: Telerobotics and Teleepistemology in the Age of the Internet, hrsg. v. Ken Goldberg, MIT Press, Cambridge Mass. 2000 | Fiction Reconstructed. Eastern Europe, Post-Socialism and the Retro-Avant Garde. Essays in Theory, Politics and Aesthetics, Edition Selene/Springerin, Wien 2000

© Marina Grzinic|Still aus dem Video Luna 10, 1994   Still aus dem Video Luna 10, 1994
© Marina Grzinic
 

Permalink