Akademie der bildenden Künste Wien
Akademie der bildenden Künste Wien

Zu den Ausstellungen

Hungry
for
Timeby Raqs
Media
Collective

Thicket of Ideas
Thicket of Times
9.10.2021
30.1.2022

Skip to content. Skip to navigation.

Kondolenzbuch

 

Helmut Heistinger (1951 - 2006)

Kondolenzbuch

Völlig unerwartet wurde unser Kollege ao. Univ.Prof. Mag. Helmut Heistinger in der Nacht zum Sonntag, 24. September 2006, aus dem Leben gerissen. Die Akademie der bildenden Künste Wien hat mit ihm einen ihrer bedeutendsten Angehörigen verloren. Sein Einsatz für das gesamte Haus, für die KollegInnen, für die Studierenden, kann nicht ersetzt werden. Sein Tod hinterlässt eine tiefe Lücke im Leben der Akademie.

Für Helmut Heistinger war die Akademie mehr als nur ein Arbeitsplatz. Ihr galt ein Großteil seines Lebens. 1951 geboren, hat er von 1972 bis 1980 an der Akademie bei Prof. Plischke und Prof. Peichl Architektur studiert, um unmittelbar darauf die Stelle eines Hochschulassistenten in der Meisterschule von Prof. Peichl anzutreten. Von diesem Tage an widmete er all seine Energie und Kraft der Lehre und ihrer Vermittlung. Sein Idealismus machte ihn zu einer integrativen Persönlichkeit, die es verstand, Wogen zu glätten, Probleme abzufedern und Lösungen zu finden, wo kein Horizont mehr in Sicht war. Dementsprechend reichte sein Einsatz weit über eine bloße Arbeitszeit hinaus. Er widmete Tage und Nächte nur dem Ziel, zu helfen wo Hilfe von Nöten war - unabhängig davon, ob es sich um eine studentische, persönliche oder dienstliche Problemstellung handelte. Konsequent begann sich sein Lebensweg mit seiner beruflichen Karriere an der Akademie zu verzahnen. Es gibt kaum eine Funktion, die er nicht übernommen hat: vom Assistenten zum Vertreter des Mittelbaus im Kollegium, im Senat, als Betriebsrat und als interimistischer Vorstand des Instituts für Kunst und Architektur, dem er bis zu seinem letzten Tag als stellvertretender Vorstand verbunden war. 2001 wurde er zum außerordentlichen Universitätsprofessor ernannt. Seine Erfahrungen am Haus und in seinem eigenen Büro ermöglichten ihm, ein breit gefächertes Lehrangebot zu vermitteln - von Einblicken in die Praxis, Projektmanagement und Baurecht, über Umweltgestaltung und Baudurchführung bis hin zum Einsatz von CAD und neuesten Medien für die Raumplanung. Immer aufgeschlossen für neue Wege und Möglichkeiten hat er sich den Ausbau und Einsatz technologischer Innovationen in der Architektur zu eigen gemacht und damit die Infrastruktur für die Forschung an der Akademie ans Haus geholt. Wer ihn kannte und kennen lernen durfte, hatte in ihm einen Partner fürs Leben. So war es auch sein großes Anliegen, mit all jenen, die jemals an der Akademie Architektur studierten, über das Studium hinaus Kontakt zu halten und den weiteren Gedankenaustausch zu pflegen. Auf seine soziale Verbindlichkeit geht die Kommunikation der Akademie mit den Alumni und AbsolventInnen der Architektur zurück.

Die Liste an Verdiensten und Qualitäten von Helmut Heistinger ließe sich noch endlos fortsetzen und wäre doch nicht lang genug, um ihn und seine Bedeutung für die Architektur und die Akademie der bildenden Künste Wien zu beschreiben. Er hat sich immer über die Grenzen des Leistbaren hinweg gesetzt, um nun selbst eine Grenze zu überschreiten, die kein Zurück mehr kennt. Zurück bleibt allein der Verlust und seine Familie, mit der wir gemeinsam trauern.

Weil Zeit in seinem Leben nie eine Rolle gespielt hat, sei ihm unser Dank und unsere Hochachtung auf immer gewiss.

Für das Rektorat und die Akademie der bildenden Künste Wien
Andreas Spiegl

Die heilige Seelenmesse findet am Dienstag, dem 3. Oktober um 19.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Thekla statt. Wiedner Hauptstraße 82, 1040 Wien

Kondolenzschreiben

Hugo Potyka, 25.09.06:

Sehr geehrtes Haus!
Mit grosser Erschütterung erhalte ich Ihre Nachricht.
Wir Welzenbacher-Absolventen hatten erst vor kurzem die Gelegenheit Kollegen Heistinger zu treffen und sich von ihm betreuen zu lassen. Als neuhinzugekommene Alumni freuten wir uns schon auf weitere Kontakte in unserem altvertrauten Haus. Dazu kannn es nun nicht mehr kommen. Namens unserer Gruppe und im eigenen Namen spreche ich der Akademie unser Beileid aus und bitte dies auch an die Familie weiterzuleiten.
Mit stillem Gruss

Univ. Prof. Matthias Herrmann für das Institut bildende Kunst, 26.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
auch das Insitut für bildende Kunst der Akademie möchte Ihnen auf diesem Weg sein tiefes Beileid ausdrücken und ihnen in dieser schwierigen Zeit viel Zuversicht und Kraft wünschen.
Für die gesamte Akademie ist der Tod von Helmut Heistinger im fachlichen, aber vor allem im menschlichen und kollegialen ein unersetzlicher Verlust.

Mag. C. Sichrovsky, 26.09.06:

Helmut Heistinger bleibt mir als aufmunternder anteilnehmender Mensch in Erinnerung.

Christina Jauernik, 26.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
ich bin sehr traurig und zutiefst betroffen, dass Helmut Heistinger so plötzlich und unerwartet verstorben ist. Hiermit möchte ich mein tiefstes Beileid ausdrücken.
Ich habe ein Studienjahr an der Akademie mit ihm geteilt und als Studentin seine unerschöpfliche Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit miterlebt. Gerade vor kurzem habe ich einem Freund, der gerne an der Akademie Architektur studieren möchte, von meinem ersten Kontakt mit der Professorenschaft erzählt. Der Moment beim Hearing, wenn man vor Aufregung keinen sinnvollen Satz herausbringt... und dann geht die Türe auf und herein kommt, was ich damals noch nicht wusste, Helmut Heistinger - etwas zu spät - aber dafür mit frischen Semmeln für alle und voller positiver Energie und Freude, dass ich mich sofort um vieles wohler gefühlt habe.
Ich habe sein grosses Herz, seine Unermüdlichkeit und sein umfangreiches Wissen sehr geschätzt.
Ich trauere mit Ihnen um einen wundervollen Menschen und wünsche Ihnen viel Kraft für diese schwierige Zeit.
In aufrichtiger Anteilnahme.

Ingeburg Wurzer und Otto Zitko, 26.09.06:

Aufrichtiges Beileid

Guntram Müller, eh. Akademiestudent, 26.09.06:

Ich lernte Helmut Heistinger als einen ganz besonders liebenswerten Menschen kennen.
Helmuts persönlicher Einsatz und seine Hilfsbereitschaft uns Studenten gegenüber, wird mir als Synonym des Menschlichen in Erinnerung bleiben.
Ich hatte die besondere Gelegenheit auch abseits von der Akademie einen kurzen Einblick in seine Arbeit als Architekt zu gewinnen. Dieses "Arbeitsverhältnis" war von einer ganz besonderen Fürsorge gekennzeichnet, die er allen seinen Mitarbeitern zukommen lies. Dort durfte ich auch seine Familie kennen lernen, welche ich sehr schätze.

Liebe Familie Heistinger ich möchte Ihnen auf diesen Weg mein tiefes Beileid ausdrücken und wünsche Ihnen viel Kraft, um über diese schwierige Zeit hinwegzukommen.

Ivan Akerman, 26.09.06:

In Würdigung seiner Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft allen gegenüber, mein tiefstes Beileid seiner Familie.

Sabeth Buchmann, 27.09.06:

In Gedenken an einen hochgeschätzten Kollegen.

Mag. Gerhard Schedl, 27.09.06

Mit Helmut Heistinger verbindet mich ein gemeinsam realisiertes Projekt – das "Filmhaus am Spittelberg". Helmut Heistinger war Planer, Ideengeber, Mitstreiter und guter Geist. Wir waren uns innerlich sehr nahe ohne je die notwendige Distanz zwischen meiner Funktion als Direktor des Filminstituts und somit Auftraggeber und ihm als Beauftragten zu verlieren. Er wird uns, er wird mir mit seinem freundschaftlichen Verhalten und in seiner unkomplizierten Herangehensweise fehlen. Mein volles Mitgefühl hat die Familie, denn sie erleidet durch seinen frühen Tod einen unersetzlichen Verlust.

Es sei mit erlaubt – Danke Helmut für Deine Kreativität, Deine Ausdauer und die gemeinsame Arbeit!
In tiefer Trauer

Wolfgang Tschapeller, 27.09.06:

Lieber Helmut,
vielen Dank für Deine unentwegte, unermüdliche Unterstützung.
Ich wünsche dir alles Gute für Deine weiteren Wege.

Elisabeth Samsonow, 27.09.06:

so viel zu sagen. hunderte von besprechungen, an der akademie. und: helmut hat die pläne für mein haus gestempelt, uns beraten. im sommer hat mir helmut ein foto aus dem garten der arche noah geschickt, wo er für unsere performance demeter und dionysos ein loch nach meinen angaben hat ausheben lassen, das es uns ermöglichen sollte, in die unterwelt hinein- aber auch wieder aus ihr herauszugehen. helmut hat es wundervoll gemacht. dieses loch haben wir sehr schön mit verflochtenen weidenästen geschmückt, und es wurde ein lieblingsort für die kinder. jetzt bin ich besonders berührt von diesem letzten geschenk von helmut, vor allem auch weil ich höre, daß er nun in schiltern begraben sein wird. ich wünschte, ich könnte ihn dann durch den eingang in die unterwelt, den er für uns ausheben hat lassen, besuchen gehen.
in liebe und dankbarkeit

Arche  

Felicitas Thun, 27.09.06:

Ich möchte mich auf diesem Wege von einem Kollegen verabschieden, der in seiner Leidenschaft für die Architektur und in seinem fachlich höchst fundierten Einsatz ein wichtiges Korrektiv für die Akademie dargestellt hat. Als Kollege forderte Helmut Heistinger von sich selbst, mehr als von allen anderen, Loyalität und Solidarität ab. So wird ohne Zweifel seine soziale und fachliche Kompetenz als Gradmesser für eine "Kultur des Miteinander und nicht des Gegeneinander" bestehen bleiben. Durch seine Tochter Katharina durfte ich eine Idee von einer weiteren Leidenschaft bekommen, die sein Leben geprägt hat, seine Familie. In diesem Sinne möchte ich den zweifelsfrei wichtigsten Menschen im Leben von Helmut Heistinger meine innigste und tiefste Anteilnahme übermitteln.

Helmut Hempel & Familie, 27.09.06:

Lieber Helmut, liebe Familie,
gemeinsam waren wir vom ersten bis zum letzten Tag an der Akademie,
miteinander in Beruf, Freundschaft und Familie,
letzte Grüße und herzliche Anteilnahme

Thomas Kratschmer m.p., 27.09.06:

Ich trauere um einen hochgeschätzten Architektenkollegen, der mir durch seine Tätigkeit im Bereich der Baudurchführungslehre, seine Tätigkeit in der Architektenkammer und nicht zuletzt auch bei einigen Gelegenheiten persönlich sehr gut bekannt war.

Requiescat im pacem !

Peter Jellitsch, 27.09.06:

Danke Hr. Heistinger dass sie immer Zeit für mich hatten. Ich werde sie nie vergessen.

Sophie Riegler, 27.09.06

Joschi, 27.09.06:

Was kann man sagen in so einem Moment des Unfassbaren? Bilder der Herzlichkeit und der Menschlichkeit steigen in der Erinnerung auf. Gemeinsam durcharbeitetete und durchfeierte Nächte, Helmut als ein unermüdlicher Knüpfer und Verfechter von zwischenmenschlicher Kommunikation.
Mit seiner Haltung hat er entscheidende Werte an unsere Studenten weitergegeben und vorgelebt.
Danke Helmut.......

Mag. Arch. Roland Oberhofer im Namen des Ateliers Seraji, Paris, 27.09.06:

Helmut Heistinger bleibt gegenwärtig mit seinem vorbildhaften Einsatz und Schaffen.
Eine Würdigung, die er früher verdient hätte.

Aufrichtiges Beileid

Stefanie Wörnhart, 27.09.06:

Mein Aufrichtiges Beileid den Angehörigen von Herrn Professor Helmut Heistinger.

Ich bin sehr dankbar Herrn Heistinger auf meinem Werdegang kennengelernt zu haben.
Er hatte immer ein offenes Ohr und guten Rat für mich.

Erik Buxbaum, 27.09.06:

for us students more a friend and a colleague.
he really will be missed ...

Nikolas Turbock, 28.09.06:

Hallo Helmut,
du warst für mich der beste Chef den ich je hatte, und ein guter Freund zugleich.
Die gemeinsamen Gespräche mit dir werden mir fehlen, diese Leere kann nichts so schnell füllen.

Du warst für uns immer da,
und so werden wir immer für dich da sein.

In Dank für alles was du für mich getan hast DEIN MITARBEITER Nico

Sabine Dortschy, 28.09.06:

Ich trauere um Helmut Heistinger, den ich für seine Herzlichkeit, Konstruktivität und Hilfsbereitschaft geschätzt habe.
Der Familie mein aufrichtiges Beileid.

Alfred Dabsch im Namen aller MitarbeiterInnen der Abteilung Gebäude und Technik, 27.09.06:

Liebe Familie Heistinger!
Tief betroffen erreichte uns die Nachricht vom plötzlichen Ableben von Arch.a.o.Univ.Prof. Helmut Heistinger.
Was uns bewegt ist nicht mit Worten auszudrücken.
Wir haben einen Kollegen und Freund viel zu früh verloren.
Seiner werden wir im Herzen und in Gedanken immer gedenken.
Die Erde sei Dir leicht.
In aufrichtiger Anteilnahme.

Sophie Hochhäusl, Studentin, 28.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
von ganzem Herzen möchte ich Ihnen mein tiefstes Beileid aussprechen. Wir alle sind schockiert und sehr traurig.

Ungleich größer muss der Schmerz ihrer Familie sein, sodass ich es gar nicht nachvollziehen kann, aber ich fühle mit Ihnen. Ich möchte auch noch die folgenden Zeilen Ihnen widmen, auch wenn ich sie an Helmut adressiere, es fällt mir so leichter, weil ich sein Gesicht kenne, weil ich sie zu ihm sagen würde, wenn ich könnte:

Lieber Helmut,
Danke, für die unglaublich Kraft mit der du die Studenten gestützt hast
Danke, dass wir bei dir das Gefühl haben durften, dass wir wichtig sind
Danke, für deine Gabe jedem Einzelnen zuzuhören
Danke, dass du alle gleich behandelt hast
Danke, für dein einzigartiges Engagement für diese ganze Universität
Danke, dass dein Interesse über das Universitäre hinausgegangen ist
Danke, dass du an uns als Menschen interessiert warst
Danke, dass du immer einen Weg gefunden hast, wo andere keinen gesehen haben
Danke, dass du immer Rat wusstest
Danke, für deine Zivilcourage
Danke, dass du nie im eigenen Interesse gehandelt hast
Danke, für jedes Fest an der Akademie, das wir ohne dich nicht gefeiert hätten
Danke, dass du bis zum Morgengrauen geblieben bist um uns beim Aufräumen zu helfen
Danke, dass du dir immer für uns Zeit genommen hast, auch wenn du keine hattest
Danke, dass du immer darum bemüht warst zu vermitteln
Danke für deine Geschichten
Und danke, dass du uns beigebracht hast für etwas zu stehen, das über Fachlichkeit hinausgeht,
Danke, dass du so menschlich warst

Vor allem aber bin ich dankbar, dass ich den letzten Vater dieses Instituts kennen durfte.
Was werden wir ohne dich tun?

In tiefer Verbundenheit.

Markus Lamfalusi, im Namen des Betriebsrates für das nichtwissenschaftliche Universitätspersonals, 29.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
Prof. Heistinger wird uns als geschätzter Kollege und Freund ewig in Erinnerung bleiben.

Josef May und Sr. M. Christine Gall im Namen der Marienheim Betriebsges.m.b.H., Bruck an der Leitha, 29.0906:

Als Planer und Bauführer war Helmut Heistinger maßgeblich an der Neugestaltung des Marienheimes beteiligt. Wir lernten ihn während dieser Zeit aber nicht nur als hervorragenden Architekten kennen, sondern schätzten ihn als liebenswerten Menschen, der unserem Haus auch abseits von Plänen und Baustellen stets mit Rat und Tat zur Seite stand. Nicht zuletzt deshalb sind wir diesem wunderbaren Menschen auch nach seinem Tod zu großem Dank verpflichtet.

Eva Panhans, Karin Maringgele, Michaela Unger, Rektoratsbüro, 29.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
wir möchten Ihnen unsere aufrichtige Anteilnahme aussprechen.
Herr Professor Heistinger, der uns stets aufs Neue korrigierte und meinte, er sei "der Heistinger", war uns stets ein hilfsbereiter und gut gelaunter Ansprechpartner.

Lieber Heistinger, wir werden Sie vermissen.

Ivana Bzduchova und Theo Strohal, Studenten der Architektur, 29.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
Unser herzliches Beileid.
Wir trauern mit Euch.
Wir trauern um einen Menschen, der uns sechs Jahre lang mit bewundernswert Eisatz, Energie und Herzlichkeit begleitet hat.
Einem Menschen der immer Rat gewusst, uns nie hängen hat lassen, der nie müde geworden ist Lösungen und Ideen aus seinem Hemdärmel zu schütteln. Ein cooler Typ, ein Freund.
Er hatte die Fähigkeit immer zuzuhören, in jeder Situation, zu jeder Zeit.
Wenn Feuer zu löschen war, war er der erste Vorort, uns Studenten zu beschützen und die Situation unter Kontrolle zu bringen.
Er war ein großer Optimist, der immer versucht hat seine Visionen von einer besseren Akademie umzusetzen.
Ein Mensch der jedem Respekt entgegengebracht hat.

Du wirst uns sehr fehlen, es bleibt nur Gutes und Schönes wenn wir an Dich denken.

Die Mitarbeiter der Studien- u. Prüfungsabteilung, 29.09.06:

Sehr groß ist unsere Betroffenheit - Helmut Heistinger wird uns immer gegenwärtig bleiben.
In dankbarer Erinnerung.

Lukas Staudinger, Architekturstudent, 29.09.06:

In stiller Trauer

Christian Haid, 29.09.06:

Als Optimist und Vermittler, wegen deiner Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit wirst du immer in Erinnerung bleiben.

In stiller Trauer

Michael Klein, 29.09.06:

Danke.
In tiefer Betroffenheit

Rehab Nicola, 29.09.06:

Stehe nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht.
Ich bin die tausend Winde, die wehen.
Ich bin der Diamantglanz auf dem Schnee.
Ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn.
Ich bin der warme Herbstregen.
Wenn du aufwachst in der Morgenstille.
bin ich der Flügelschlag der stummen Vögel.
Ich bin die sanften Sterne, die nachts leuchten.
Stehe nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort,
ich bin nicht tot.
(Verfasser unbekannt)

Liebe Familie Heistinger,
ich möchte Ihnen mein tiefstes Beileid ausdrücken, ich habe in diesem Jahr auch die schmerzhafte Erfahrung gemacht einen geliebten Menschen zu verlieren. Die Liebe ist stärker als jede Trennung auf Zeit. Denn die Liebe ist stärker als der Tod.
Ich möchte Ihnen ganz viel Kraft weitergeben und
Helmut dir möchte ich danken für alles, für deinen Einsatz, für deine Menschlichkeit.

Laura Hochhäusl, 30.09.06:

Ich bin nicht gut in solchen Dingen; Wer ist das schon? Ob Worte hier überhaupt Trost spenden können ist fraglich. Trotzdem will ich sagen: Mein herzlichstes Beileid. Wir werden ihn vermissen!

Anna Lena Bankel, 30.09.06:

Liebe Familie Heistinger,
ich bin sehr traurig über diesen plötzlichen Verlust und trauere mit Ihnen.
Nach den ersten Tagen am Institut kann ich immer noch nicht glauben, dass wir Helmut Heistinger verloren haben.
Besonders in der turbulenten Zeit am IKA vor genau einem Jahr, meinen ersten Tagen als Studentenvertreterin, lernten wir ihn schätzen als einen Institutsvorstand, der unparteiisch und ausschliesslich im Interesse unserer Schule arbeitete.
Aber wir kennen ihn unter vielem anderen auch als einen Vorkämpfer für die Erneuerung unserer Studentenküche, als Vermittler zu jedem beliebigen Stockwerk der Akademie, und als fürsorglichen Verantwortlichen, der bis zum Morgengrauen auf Studentenfesten nach dem Rechten gesehen hat.
Die Pralinen, die wir ihm einmal für einen solchen Dienst geschenkt haben, verteilte er -typisch Heisti- ohne zu zögern bei der anschliessenden Institutskonferenz.

Ich erinnere mich auch an seine tröstenden Worte, wenn ich als Studentenvertreterin manchmal Tränen der Verzweiflung nahe war:
"Ich war selber hier Studentenvertreter."

Danke, Helmut Heistinger.
Sie werden mir schrecklich fehlen, sobald ich es begreifen kann, dass Sie nicht mehr bei uns sind.

Martin Jobst, 02.10.06:

Servus Helmut!

Manuel Singer, Architekturstudent, 02.10.06:

Betroffen und mit aufrichtiger Anteilnahme gedenke ich Dir, der Du das Rückgrat in Zeiten der Unsicherheit, die gute Seele in Momenten der Anspannung, Ratgeber für viele Fragen und immer Freund der Studierenden warst. All das zeigt Deine menschliche Größe, die mir in Erinnerung bleiben wird.

Heimo Zobernig, 02.10.06:

Tief betroffen über den frühen Tod

Health Consult, 02.10.06:

Die Nachricht vom Tode Ihres Mitarbeiters, Herrn ao.Univ.Prof. Mag. Helmut Heistigner, erfüllt auch uns mit aufrichtiger Trauer.

Zu dem Verlust, der alle Mitarbeiter der Akademie der bildenden Künste getroffen hat, sprechen wir Ihnen im Namen der Health Consult unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme aus.

Wir werden uns mit Hochachtung erinnern und dankbar sein.

Mag. Christof Schlegel, 02.10.06:

Hiermit möchte ich der Familie Heistinger mein herzliches Beileid
mitteilen:

Prof. Helmut Heistinger hat mir persönlich bei den Vorbereitungen zur
Aufnahmeprüfung der Architektur geholfen und war für mich damals
wichtiger Ansprechpartner, einer der einzigen, der sich die Mühe
machte und sich Zeit nahm, auf die Ängste eines Studienanfängers
einzugehen.

Prof. Helmut Heistinger war in der Zeit meiner Architekturausbildung
stets bemüht ein Klima des Verständinisses und des Dialogs zwischen
den Meisterklassen aufrechtzuerhalten.

Manfred Schreiner im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Naturwissenschaften und Technologie in der Kunst an der Akademie, 03.10.06:

Liebe Familie Heistinger!
Unser aufrichtiges Beileid zum plötzlichen und unerwarteten Ableben von Helmut.
Seine Hilfsbereitschaft sowie sein sonniges Gemüt haben wir zu schätzen gelernt und sein Engagement für die Akademie stets bewundert.
Wir wollen aber nicht trauern,
weil wir ihn verloren haben,
wir wollen auch dankbar sein,
dass wir mit ihm zusammen sein durften.

Thomas Zugcic & Familie, 03.10.06:

Lieber Helmut,

Dich und Deine Familie kennengelernt zu haben zähle ich zu den wertvollen Ereignissen meines Lebens. Du bist mir ein erfrischendes Vorbild gewesen und ich freue mich meinen Kindern einmal von Dir erzählen zu können!

QUIRING CONSULTANTS, Dipl. Ing. Dr.techn. Karl Bernd Quiring, 04.10.06:

Ich habe in den letzten Lebenstagen von Prof. Heistinger noch einige sehr nette Telefonate und persönliche Gespräche geführt,
als ich heute anläßlich eines weiteren Telefonates mit dem IKA von seinem Ableben erfuhr.

Im Erleben seines gewinnenden Wesen und seiner menschlichen Wärme habe ich den furchtbaren Kontrast seines Ablebens
- trotz der flüchtigen Bekannschaft seit einer Woche - mit großer Betroffenheit wahrgenommen.

Er wurde aus höchster Kreativität mitten aus dem Leben gerissen.

Ein solches Ereignis sollte uns demütig stimmen und uns die Zerbrechlichkeit unseres Lebens bewußt machen, gleichzeitig aber dankbar, was wir auf dieser Erde noch bewegen dürfen!

Seine Seele möge an einem wunderschönen Ort verweilen!

Pekka Janhunen, 04.10.06:

Helmut – von unseren gemeinsamen, langen Jahren am Schillerplatz – Meisterschulen P + P, Kollegium, Studienkomission, ZT-Kurs und Prüfung – habe ich und werde auch nichts vergessen.
Mein tiefstes Beileid seiner Familie.

Hubert Egger und Brigitte Steinmetz, 04.10.06:

Liebe Familie Heistinger,

herzliches Beileid, in Gedanken sind wir bei Euch.

Paul Giuliani, 06.10.06:

In freundschaftlicher Verbundenheit

Anneliese Legat, Vorsitzende, 10.10.2006:

Der Zentralausschuss für die UniversitätslehrerInnen und die Betriebsratsvorsitzenden des wissenschaftlichen Personals an den österreichischen Universitäten trauern mit der Familie und der Universität um einen engagierten Kollegen!

RA Dr. Karl Mayer, 13.10.2006

Gerd Wermescher, Bewohner des Hauses Gmundnerstrasse 29 in Schwanenstadt (damals), 17.10.2006:

Lieber Helmut,
ich hab gestern deinen Vater besucht. Ich weiss, dass du uns gesehen hast und gelächelt hast.
Schön dass ich dich gekannt habe.

Liebe Margit,
leider ist es wieder ein trauriger Anlass, der die schönen und unauslöschlichen Erinnerungen an damals aufrecht erhält.

Letzte Grüsse und herzliche Anteilnahme.

Suki s sangha, 20.11.2006

When I first arrived in Vienna in 1992 after finishing my studies in Britain, I was contacted by Helmut as he had heard that I was looking for work. As it turned out, he had a small office refurb he wanted me to work on in London........so I had to come to Vienna to work on something in my native country!!

Helmut put aside the fact that I spoke no German (a reason for refusal by many other architectural fims) and was prepared to give a young guy a chance. His concern for young people he demonstarted many a time during his years at the Akademie – he made himself available literally day and night.

I'm happy to say that our friendship outlasted the London office project – and I was deeply saddened to hear of your recent departure.

To you Helmut!


Permalink