Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[

Die Akademie gratuliert dem Künstler und ehemaligen oHSProf. für Malerei (1981–1995).

 

© APA

 

Arnulf Rainer feiert seinen 90. Geburtstag und vor 10 Jahren, am 25. September 2009, wurde das Arnulf Rainer Museum in Baden eröffnet. „Wir sind stolz darauf, einen so großartigen Künstler und ein so großartiges Museum wie das Rainer-Museum in Niederösterreich zu haben“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei einem Künstlerfest in Baden zu Ehren des Jubilars und gratulierte Arnulf Rainer zum bevorstehenden runden Geburtstag: Sie überreichte dem Jubilar das „Silberne Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich“.

Bundesminister Alexander Schallenberg bezeichnete Arnulf Rainer als „großen Kulturbotschafter Österreichs“, der seit vielen Jahren „nachhaltig und viel“ für Österreichs Kulturlandschaft geleistet habe. Als Praktiker habe Rainer als Lehrender an der Akademie der bildenden Künste sein „unbezahlbares Wissen“ an Generationen von Kulturschaffenden weitergegeben und sei für viele ein Vorbild. Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste überreichte Schallenberg dem Künstler das „Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“.

Das Arnulf Rainer Museum in Baden ist bis 26. April 2020 Schauplatz der Jubiläumsausstellung REVUE. Anhand von 90 Werken aus acht Jahrzehnten – alle Leihgaben kommen direkt aus dem Atelier des Künstlers – bietet die Ausstellung einen umfassenden Einblick in das malerische Schaffen Arnulf Rainers.

Arnulf Rainer wurde am 8. Dezember 1929 in Baden geboren. Er zählt zu den international renommiertesten und erfolgreichsten Künstlern Österreichs. In den 1950er Jahren beginnt er mit seinen monochromen Übermalungen, mit denen er weltberühmt wurde. 1977 nahm er an der „documenta 6“, der größten je veranstalteten Kunstausstellung in Deutschland teil, ein Jahr später vertrat er Österreich bei der Biennale von Venedig. 1981 übernimmt Rainer auch eine Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien (bis 1995). Ein Höhepunkt in der Würdigung seines Werks war 1993 die Eröffnung des Arnulf Rainer-Museums in New York. Darüber hinaus würdigten die herausragendsten Museen der Welt die künstlerische Arbeit des Malers mit zahlreichen Personalen und Retrospektiven – vom Centre Pompidou in Paris (1984) über das Guggenheim in New York (1989) bis zur Pinakothek der Moderne in München, die Rainer 2002 einen eigenen Raum widmete. 2009 wurde in Baden, seiner Geburtsstadt, das eigens ihm gewidmete Museum im einstigen Frauenbad eröffnet.


Permalink