Skip to content. Skip to navigation.
]a[

Ein monumentales Projekt in Tagen des Ausnahmezustands: Noch bis 10. Mai 2020 wird in Kooperation von Rabenhof Theater und FM4 und auf Initiative Studierender der Akademie der bildenden Künste Wien und ihrem Dozenten Claus Philipp auf der Homepage von FM4 die Marathonlesung eines Romans gestreamt, der derzeit oft herbei zitiert wird: Die Pest.

 

1947 vom französischen Nobelpreisträger Albert Camus geschrieben, beschreibt der Roman den Ausbruch der Seuche in einer algerischen Küstenstadt und entwickelt daraus eine politische Allegorie, eine existenzialistische Parabel – seziert Camus doch hellsichtig das menschliche Handeln im Angesicht der Katastrophe. In fast schon dystopischer Präzision scheint der Roman Die Pest die heutigen Entwicklungen in der Corona-Krise vorwegzunehmen und zeichnet dabei ein erstaunlich aktuelles Bild unserer „neuen Normalität“.

121 Mitbürger*innen lesen gemeinsam Albert Camus Die Pest, die Videos ihrer Textpassagen ergeben eine rund 10-stündige Marathonlesung: neben Prof. Anna Viebrock und einigen Studierenden und Alumni der Akademie der bildenden Künste lesen uA auch Ruth Beckermann, Elfriede Jelinek, Anja F. Plaschg, Heinz Fischer, Markus Schleinzer, Ernst Molden uvm.

Die freiwilligen Spenden, die parallel zur Lesung erbeten werden, gehen an Kulturschaffende, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind.

Bei der IG Autorinnen Autoren wurde für diesen speziellen Verwendungszweck ein Sonderkonto eingerichtet.

Spenden werden erbeten an:

Kontowortlaut: IG Autorinnen Autoren
IBAN: AT65 3200 0000 1292 4551
BIC: RLNWATWW
Bankverbindung: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Verwendungszweck: Spende Lesemarathon Camus Die Pest

Allfällige Rückfragen per E-Mail an gr@literaturhaus.at (Gerhard Ruiss)

Ein Monat lang wird Die Pest auf der FM4-Homepage nach der Premiere am Karfreitag abrufbar sein. Einen Monat lang besteht für die Zuhörer*innen und Zuseher*innen die Möglichkeit zu spenden.

Idee: Claus Philipp und Thomas Gratzer

Konzept, künstlerische Gestaltung und Produktion: Cosima Baum, Flora Valentina Besenbäck, Claus Philipp, Lina Eberle, Sophie Eidenberger, Julius Lermer, Claus Philipp, Ella Steinbach, Xandi Vogler (ein Dozent des Faches Dramaturgie und Studierende der Bühnengestaltung und Restaurierung der Akademie der bildenden Künste Wien)

Technik: Niki Griedl, Claus Diwisich (FM4)

Koordination Rabenhof Theater: Valerie Besl

Koordination FM4: Zita Bereuter

Rechte: Die Veranstalter_innen danken für die Überlassung Textrechte der Éditions Gallimard und dem Rowohlt Verlag

Mit Unterstützung der Wien Kultur und des Institut français d'Autriche-Vienne


Permalink