Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[

Die Akademie gratuliert ihrer ehemaligen Rektorin, die am 12. September ihren Geburtstag feiert, herzlich.

 

Eva Blimlinger, Foto © eSeL.at

 

Eva Blimlinger war von 2011 bis September 2019 Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien sowie von Jänner 2018 bis Juni 2019 Präsidentin der Universitäten-Konferenz. Seit Oktober ist die Historikerin für die Grünen Abgeordnete zum Nationalrat und Vorsitzende des Kulturausschusses.

Eva Blimlinger maturierte 1979 am Bundesrealgymnasium 15, Possingergasse, und studierte Deutsche Philologie und Geschichte (Lehramt) an der Universität Wien. 1991 schloss sie ihre akademische Ausbildung mit der Sponsion zur Mag. phil. ab. Daneben arbeitete sie als Angestellte in einer Tabak-Trafik. Nach einigen Monaten im "Österreichischen Filmbüro" wurde sie im November 1991 zur Gleichbehandlungsbeauftragten der Österreichischen Rektorenkonferenz bestellt. Im folgenden Jahr wechselte sie als Leiterin des Büros für Öffentlichkeitsarbeit an die Hochschule (später: Universität) für angewandte Kunst Wien.

Von 1999 bis 2004 war Blimlinger als Forschungskoordinatorin der Historikerkommission der Republik Österreich tätig. Neben konzeptioneller Arbeit bestand ihre Aufgabe in der Abstimmung von über 50 Forschungsprojekten, an denen rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in mehreren Staaten beteiligt waren. Von 2004 bis 2011 leitete sie an der Universität für angewandte Kunst die Abteilung für Projektkoordination und Prozessmanagement Kunst- und Forschungsförderung.

Daneben war Eva Blimlinger als freiberufliche Journalistin für Tages-, Wochen und Monatszeitungen tätig und lehrte von 1993 bis 2011 als Universitätslektorin an verschiedenen österreichischen Universitäten. In den Jahren 1995 bis 1998 war sie Kustodin des Bezirksmuseums Neubau. Ab 2008 fungierte sie als wissenschaftliche Koordinatorin der Kommission für Provenienzforschung sowie stellvertretende Vorsitzende im Kunstrückgabebeirat des Bundes. Als von den Grünen nominiertes Mitglied gehörte sie von 2007 bis 2018 dem ORF-Publikumsrat an. Zudem war sie von 2015 bis 2018 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des "Hauses der Geschichte Österreich".

Im Oktober 2011 avancierte die Wienerin zur Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien. Gemeinsam mit den Vizerektorinnen Andrea B. Braidt und Karin Riegler stellte sie das erste weibliche Führungsteam in der Geschichte der österreichischen Universitäten. 2014 erfolgte ihre Wiederwahl für eine zweite vierjährige Amtsperiode ab Oktober 2015. Am 11. Dezember 2017 wurde Eva Blimlinger als erste Frau Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko). Im Juni 2019 gab sie bekannt, in die Politik gehen zu wollen und zog im Herbst 2019 für die Grünen in den Nationalrat ein, wo sie unter anderem als Obfrau des Kulturausschusses fungiert.


Permalink