Akademie der bildenden Künste Wien

Die Akademie erhält ein neues visuelles Erscheinungsbild. Dazu wird auch unsere Website technisch überarbeitet, weiterentwickelt und schrittweise angepasst. Wir bedanken uns für die Geduld unserer Besucher_innen. Weitere Infos zum Corporate Design finden Sie auf der Microsite.

Zur Microsite

Skip to content. Skip to navigation.
]a[

Was die verschiedenen Ampelphasen für die Akademie im Detail bedeuten, entnehmen Sie bitte dem COVID-19-Leitfaden. 

Die wichtigsten Eckdaten der derzeit gültigen Phase GELB sind hier kurz zusammengefasst:

GELB = Dualbetrieb

Präsenzbetrieb und parallel bzw. gleichzeitig laufender Distance Betrieb: Der Lehr- und Forschungs- sowie der allgemeine Betrieb finden grundsätzlich an der Universität statt. Bestimmten Personengruppen (z.B. Risikogruppen, internationale Studierende etc.), die aufgrund von COVID-19-Präventionsmaßnahmen nicht regelmäßig anwesend sein können, wird ein Distance Betrieb ermöglicht.

 

Ab 05.07.2021 treten an der Akademie folgende Regelungen in Kraft:

  • Die 3G-Regel gilt in allen Gebäuden bzw. Räumlichkeiten der Akademie sowie für Lehrveranstaltungen im Freien: Zutritte bzw. Teilnahme an Lehrveranstaltungen nur für getestete, genesene oder geimpfte Personen!
  • keine Einschränkungen mehr in Hinblick auf Personenzahlen – sowohl indoor als auch outdoor
  • Öffnungszeiten aller Standorte laut offiziellen Öffnungszeitenkalendern
  • Der Bürobetrieb findet unter Einhaltung der 3G-Regel wieder in Präsenz statt.
  • Maskenpflicht überall da, wo spontane Begegnungen möglich sind; Maskenpflicht entfällt am Sitzplatz, sofern ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten werden kann.
  • Anstelle einer FFP2-Maske kann ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Gemäß der offiziellen Regelungen der Österreichischen Bundesregierung hinsichtlich der Gleichstellung von Genesenen, Getesteten und Geimpften hat seit 19.05.2021 auch an der Akademie die „3G-Regel“ in allen Gebäuden bzw. Räumlichkeiten der Akademie sowie für Lehrveranstaltungen im Freien Gültigkeit.

Als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr – und somit als Zutrittserlaubnis für den Aufenthalt in den Räumlichkeiten der Akademie – gilt somit laut § 1 (2) der aktuellen COVID-19 Öffnungsverordnung:

  1. ein Nachweis über ein negatives Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf
  1. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stundenzurückliegen darf
  1. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (PCR-Test), dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf
  1. eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde
  1. ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung:
    1. Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als 90 Tage zurückliegen darf, oder
    2. Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
    3. Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
    4. Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf
  1. ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten 180 Tagen vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde
  1. ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als 90 Tage sein darf

Die folgenden Maßnahmen sind zu jeder Zeit und in allen Gebäuden der Akademie, auch bei grüner Ampelphase, einzuhalten:

  • Einhaltung eines Mindestabstands von 1 Meter zu anderen Personen, die nicht im selben Haushalt leben
  • Handhygiene
  • Hustenetikette
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (bzw. optional einer FFP2-Maske) wann immer der Mindestabstand von 1 Meter nicht eingehalten werden kann
  • Ausdünnung (= kleinere Gruppengrößen)
  • regelmäßiges Lüften
  • regelmäßige Arbeitsplatzreinigung
  • Verzichten auf Händeschütteln und Umarmungen (Gebot zu alternativen Begrüßungsformen)
  • Liftbenützung nur alleine bzw. nur mit Personen desselben Haushalts
  • Bei jeder Form einer akuten respiratorischen Infektion – mit mindestens einem der folgenden Symptome, für das es keine andere plausible Ursache gibt: Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Katarrh der oberen Atemwege, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes, mit oder ohne Fieber – bleiben Sie bitte zu Hause und rufen Sie die Notfallnummer 1450 an!

Permalink