Skip to main content

Von den Kirschbäumen getragen

Juni - Oktober 2022

Baumschule Neusiedl, 1100 Wien

Ein Projekt im Rahmen des Schwerpunkts Akademie | Kunst | Öffentlichkeit an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Wie wir mit den Ökosystemen die unsere Existenzgrundlage bilden, zusammenwachsen können.

Johannes Wiener mit Jugendlichen der Garten-Handwerks Gruppe und der Volkshilfe Wien

Zwei Jahre Pandemie, die Maßnahmen dagegen, Krieg nur wenige hundert Kilometer Richtung Osten, wirtschaftliche und ökologische Krise haben die psychische Gesundheit der Bevölkerung erschüttert. Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen und Panikattacken betreffen einen zunehmenden Prozentsatz der Bevölkerung und zeigen sehr deutlich, dass Gesundheit nicht nur die Abwesenheit von körperlicher Krankheit ist. Carried by cherry trees soll den Menschen einen Ort bieten, an dem sie sich entspannen, beruhigen oder ein Gespräch führen können, in einem Baum mitten in der Stadt, und einen Lebensraum für unzähliges nichtmenschliches Leben schaffen. Sich umeinander zu kümmern, sich um das Land und seine Biodiversität zu kümmern, ist aus meiner Sicht der einzige Weg, um sowohl mit individuellen als auch mit kollektiven Traumata und Problemen umzugehen.

Ein Raum von zwei mal zwei Metern, drei Meter in der Luft, der nicht von Säulen oder Seilen gehalten wird, sondern von Kirschbäumen, die mit der Struktur verwachsen sind und diese halten, solange sie leben. Die Basis für den Raum ist ein Stahlrahmen, der (temporär) mit Deckenstützen gehalten wird, solange die Bäume brauchen um mit der Stahlstruktur zu verwachsen. Gemeinsam mit Jugendlichen der Garten- und Handwerks Gruppe der Volkshilfe Wien bauen wir die Struktur unter Anleitung von Schlossern, transportieren sie zur Akademie der bildenden Künste Wien und bauen sie auf. Dann pflanzen wir Kirschbäume (zwischen vier und acht), die wir in unserer eigenen kleinen Baumschule im Zukunftshof gezogen haben, und kommen jeden Winter, um sie in die Stahlkonstruktion einzuflechten. So entsteht eine Co-Kreation der Kirschbäume und unserer menschlichen Arbeit. Nach 5-10 Jahren, wenn die Bäume stark genug sind, werden die Deckenstützen feierlich entfernt, wodurch ein Raum entsteht, der nur noch vom Wachstum der Kirschen getragen wird.