Skip to main content

Ruptured Landscapes

Datum
Termin Label
Installation und Vorträge
Organisationseinheiten
Kunst und Architektur

Vortragsreihe kuratiert von Aristide Antonas, Geographie Landschaften Städte, WS 22/23

Stimmen aus Architektur und Kunst präsentieren ihre Sicht auf das Konzept der Dringlichkeit in Bezug auf seine Auswirkungen auf Theorie und Praxis. Im Diskurs über "globale Erwärmung" beobachten wir die Stabilisierung einer Erzählung, die immer mächtiger wird und als legitim akzeptiert wird; sie entspringt der Vorrangstellung eines menschlichen Fehlers (oder sogar einer menschlichen "Sünde", um gleich die theologische Dimension dieses Diskurses zu bekräftigen), und sie wird jedes Mal anders verstanden, im Kontext dessen, was wir als "Natur" und "natürlich" begreifen. Der Prozess der Stabilisierung verläuft parallel zur postkolonialen Literatur und feministischer Schriften, die die Bedeutung einer destabilisierten Normalität selbst in den trivialsten, akzeptierten Naturbeobachtungen unterstreichen. Auch wenn wir nicht wirklich in die wichtigen Details auf einfache dialektische Weise einsteigen können, bricht das Vorhandensein eines wissenschaftlichen Diskurses mit einer kritischen und dekonstruktiven Tradition, die normalerweise den hegemonialen Diskursen zuwiderläuft. Mit anderen Worten, es gibt jetzt angeblich einen privilegierten hegemonialen Diskurs, dem wir tendenziell zustimmen und der als unanfechtbar gilt; er präsentiert sich mit theologischer Kraft für einige Definitionen von "Natur".

Die Geografie als komplexe Form der Rahmung verschiedener Arten von Landschaften und städtischen Bereichen wird in genau diesem Kontext des allgegenwärtigen Themas der globalen Erwärmung angesprochen. Die globale Erwärmung - als neue große Erzählung betrachtet - wird als metaphysisches Schema dargestellt, das zu einer neuen religiösen Konstellation der Wissenschaft gehören kann, die bereits in der vergangenen Epistemologie beschrieben wurde. Die Ermächtigung dieses Diskurses wird zusammen mit der Notwendigkeit des "dringenden Handelns" dargestellt; während Dringlichkeit oft mit dem Ende von Untersuchungen verbunden wird, untersucht diese Vortragsreihe die Möglichkeiten eines dringenden, aber ausgewogenen politischen Denkens. Der neue Handlungsrahmen wird zunehmend bedrohlich und desorientierend in Bezug auf die Art der Untersuchungen zum Thema und die Konstituierung einer möglichen Kritik an ihren wissenschaftlichen Ergebnissen.

Dennoch scheint allein eine inhomogene technische Macht in der Lage zu sein, den Horizont jeglicher menschlicher Antwort auf die globale Erwärmung zu organisieren. In diesem vergifteten Umfeld - das zwangsläufig zu einer unbestrittenen Aristokratie der Wissenschaft führt, die alle Maßnahmen zur "Umkehrung der globalen Erwärmung und ihrer Unzufriedenheit" vorantreibt - scheint die Rolle der Universität boykottiert zu werden. Es scheint, dass es keinen Raum mehr für kritisches Denken gibt, während eine anonyme technische und wissenschaftliche Macht der einzige Akteur zu sein scheint, der in der Lage ist, die Verantwortung für das Handeln zu übernehmen; aber könnte das jemals im Namen des Volkes und zu dessen Wohl geschehen? Es ist wahr, dass ein politisches Engagement für Maßnahmen in der dringenden Frage der globalen Erwärmung in dieser Sackgasse gefangen zu sein scheint; ein Demokratieproblem scheint der Struktur dieser Art von wissenschaftlichem Diskurs immanent zu sein. Nur auf technischer Ebene können wir unsere Stimme erheben, wenn es um Optionen geht, die gehört und vielleicht diskutiert und entschieden werden sollen. Darüber hinaus kann die Produktion eines Dringlichkeitsfeldes keinen einzelnen wissenschaftlichen Vorschlag vorantreiben.

In diesem schwierigen Rahmen der Dringlichkeit erscheinen die zur Debatte stehenden Politiken ohnmächtig und beschränkt; jede Kritik, die in dieser Hinsicht geäußert werden könnte, kann von vornherein ausgeschlossen werden, weil sie mit dem wissenschaftlichen Verständnis der Prozesse, die dem Untersuchungsfeld eingeschrieben sind, nicht vereinbar ist. In einem Foucaultschen Sinne können sich die in diesem Rahmen geführten Diskurse nur auf ein Wissen beziehen, das epistemologisch von den traditionell an den Universitäten geführten kritischen Diskursen ausgeschlossen ist. Können diese verdrängten kritischen Diskurse noch einen Hintergrund bilden und eine politische Szenographie in Distanz zur zunehmend unerreichbaren Wissenschaft neu positionieren?

Momoyo Kaijima
28. November 2022

Territorial Agency
23. Januar 2023

Liste der Einträge

  • Invisible Symposium

    Installation von aufgenommenen Stimmen: Athena Athanasiou, Clementine Deliss, Mona Mahall, Keller Easterling, Felicity Scott, Malkit Shoshan, Antonia Alampi. Im Rahmen der Vortragsreihe Ruptured Landscapes kuratiert von Aristide Antonas, Geographie Landschaften Städte, WS 22/23

    Installation

    Schillerplatz/ Aula

    IKA

  • Architectural Behaviorology

    Vortrag von Momoyo Kaijima im Rahmen der Vortragsreihe im Rahmen der GLC Vortragsreihe Ruptured Landscapes kuratiert von Aristide Antonas.

    Vortrag

    Schillerplatz/ 211

    IKA