Skip to main content

Sehnsucht. Über das Anderswo-Seiende, das Abwesende

Datum
Uhrzeit
Termin Label
Eröffnung
Organisationseinheiten
Universitätsbibliothek
Ort, Adresse (1)
Schillerplatz 3
Ort, PLZ und/oder Ort (1)
1010 Wien
Ort, Raum (1)
Universitätsbibliothek (Lesesaal)

Ausstellungseröffnung mit Sophie Neumann, Jana Straßer, Stefanie Weber im Rahmen der Veranstaltungsreihe Wer A… sagt der Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste Wien

Sophie Neumanns, Jana Straßers und Stefanie F. Webers Arbeiten diskutieren über Verlagerungen der Bedeutung von Privatem und Öffentlichem, insbesondere im Kontext von Lockdown. Sie zeigen Bilder, die in der Bewegung zwischen der durch die Isolation eingeschränkten Sphäre des Physischen und der nicht weniger konkreten, aber nicht unmittelbar greifbaren Sphäre des Virtuellen entstanden.

Gemeinsam installieren sie ihre Arbeiten in der Akademiebibliothek. Denn wie kein anderer Ort ist sie für die Künstlerinnen ein Beispiel dafür, wie Wünsche und Begehren, Sehnsüchte und Befürchtungen vereint hierhin führen – in der Hoffnung Vermisstes, Gesuchtes zu finden, oder berührt zu werden.

Sophie Neumann, geboren 1995 in München, lebt in Wien, wo sie seit 2017 an der Akademie der bildenden Künste studiert. In ihrer künstlerischen Praxis widmet sie sich hauptsächlich dem Medium der Fotografie. Ihre Arbeiten sind geprägt von einem Interesse an den Wechselwirkungen zwischen den Menschen und Dingen ihres unmittelbaren Umfeldes. Durch ein Zusammenspiel aus bewusster Inszenierung, Zufall sowie atmosphärischer Lichtgestaltung entstehen intuitive Aufnahmen, die für die Betrachtenden visuelle Interpretationsräume öffnen.

Jana Straßer, geboren 1994 in Berlin, lebt und arbeitet in Wien. In ihrer medienübergreifenden künstlerischen Praxis untersucht sie mit Mitteln der Beobachtung und Inszenierung eigene sowie gesellschaftliche Mechanismen und deren Wechselwirkungen. Nach einem Studium der Philosophie sowie der Absolvierung der Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie studiert sie nun an der Akademie der bildenden Künste Wien. Diverse (Gruppen-)Ausstellungen, u.a. in Bildraum 01, Parallel Vienna, Camera Austria.

Stefanie F. Weber beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Arbeit insbesondere mit dem menschlichen Körper und dessen Kontext. Während intensiver theoriegeleiteter Auseinandersetzungen übersetzt sie ihre Arbeiten von einem ins nächste Medium. Sie fordert sich auf, eigene Arbeiten immer wieder zu befragen und aufs Neue zu öffnen. Diese Arbeitsweise erlaubt es ihr, auf Veränderungen im Kontext der Arbeiten zu reagieren und unterschiedliche Wege der Rezeption zu ermöglichen. Seit 2017 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien. Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a. beim TAKE Festival.