Skip to main content

Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl. Soft Machine

Datum
Termin Label
Ausstellung
Organisationseinheiten
Akademie
Ortsbeschreibung
Phileas
Opernring 17
1010 Wien

Öffnungszeiten:
Di–Fr 11–18 h
Sa 11–15 h

Eine Ausstellung des Österreichischen Pavillons der 59. Internationalen Kunstausstellung - La biennale di Venezia in Wien in Kooperation mit Phileas.

Das umfangreiche Rahmenprogramm, das den österreichischen Beitrag auf der Biennale Arte begleitet, schlägt eine Brücke von Venedig nach Österreich und findet auch in Wien statt. Zum ersten Mal erweitern Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl den Österreichischen Pavillon in Venedig um einen Nebenschauplatz, der zeitgleich in Wien bespielt wird. Austragungsort in Wien ist der neue Ausstellungsraum von Phileas (Opernring 17, 1010 Wien).

Die Ausstellung präsentiert Arbeiten von Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl zusammen mit denen ihrer Student_innen an der Universität für angewandte Kunst, Transmediale Kunst bzw. der Akademie der bildenden Künste Wien, Kontextuelle Malerei. Die Ausstellung mit den Studierendenarbeiten, die von Knebl und Scheirl selbst ausgewählt und installiert werden, wird mehrmals wechseln, ganz im Sinne des kollaborativen Ansatzes, den die Künstler*innen für ihr Projekt in Venedig gewählt haben.

* Jakob Lena Knebl, 1970 in Baden bei Wien geboren, war zehn Jahre in der Altenpflege tätig, bevor sie an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Raf Simons Mode und an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Heimo Zobernig Textuelle Bildhauerei studierte. Sie war als Senior Artist an der Akademie der bildenden Künste Wien tätig und ist seit 2021 Professorin für Transmediale Kunst an der Universität für Angewandte Kunst, Wien.

Ausgangspunkt ihres raumstrategischen Ansatzes ist oft eine fotografische Inszenierung, die den Körper sowie die Identitäts- und Begehrenskonstruktionen in Beziehung zu bildhauerischen Objekten und den materiellen sowie sozialen Räumen setzt. Durch diese Vorgehensweise entstehen raumgreifende und teilweise betretbare Installationen, Settings oder Inszenierungen, die von unterschiedlichen Ästhetiken, Medien, Materialien und intensiven Atmosphären geprägt sind. Ihre Referenzen kommen aus der Kunst- und Designgeschichte und jenen Bewegungen, die diese verbunden haben.

* Ashley Hans Scheirl, 1956 in Salzburg geboren, studierte von 1975 bis 1980 an der Akademie der bildenden Künste Wien und schloss 2003 ihr_sein Masterstudium der Bildenden Kunst am Central Saint Martins College in London ab. Sie_er hatte in den letzten Jahren umfangreiche Einzelausstellungen, zuletzt 2020/21 zusammen mit Knebl im Kunsthaus Bregenz, davor 2018 im Kunstverein Salzburg und im Künstlerhaus Graz, und war an internationalen Gruppenausstellungen wie z. B. 2017 an der documenta 14 in Athen und Kassel beteiligt.

Rahmenprogramm

  • Filmmuseum Wien
    Augustinerstraße 1
    1010 Wien

    Akademie

  • Gespräch mit Philipp Sarasin

    Im Anschluss an das Gespräch Präsentation der Arbeiten von Studierenden der Klasse für Transmediale Kunst der Universität für angewandte Kunst Wien

    Talk & Ausstellungseröffnung

    Forum am Schillerplatz
    Robert-Stolz-Platz 3
    1010 Wien

    Akademie

  • Soft Machine

    Eröffnung der Ausstellung von Studierenden aus dem Fachbereich Kontextuelle Malerei der Akademie der bildenden Künste Wien.

    Ausstellungeröffnung & Konzert

    Phileas
    Opernring 17
    1010 Wien

    Akademie